Kommentar: Saure Milch für Türkenhasser

Mehr hat es nicht gebraucht! Die Entschei­dung der Niederöster­re­ichis­chen Molk­erei (NÖM), Milch­pro­duk­te für den Verkauf in türkischen Läden auch mit SÜT (für Milch) zu kennze­ich­nen, hat in ein­schlägi­gen Kreisen zu einem Sturm im Milch­glas geführt. Nazis und Recht­sex­treme sind so sauer über die zweis­prachige Beschrif­tung der Milch­pack­erl, dass sie auf blogs und in diversen Foren zum „Wieder­stand”(!) und zum Boykott der NÖM-Milch aufrufen (auch im nazis­tis­chen alpen-donau-forum wird über diesen niederträchti­gen Anschlag auf die heimis­che Milchkul­tur disku­tiert). Die nö. Milch­bauern und die FPÖ wer­den aufgerufen, der zweis­prachi­gen Milch ein bit­teres Ende zu bere­it­en. Aber die FPÖ ist noch immer damit beschäftigt, das Blut der Wiener­In­nen von allzu Frem­dem zu reini­gen. Dabei gibt es auch für sie einen Tipp auf „face­book”: „Den Wahn vom arischen Geblüt heilt eine Kur mit NÖM TÜRK SÜT!”.

Karl Öllinger


Milch/Süt, schmeckt auch genau soBildquelle

derstandard.at: „Süt” — „Türk-Milch” der NÖM erhitzt Gemüter