DÖW zu alpen-donau.info & „Blut und Boden“-Wahlkampf

Ein Text vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW).

Neues von ganz rechts – August 2010
Droht „Blut und Boden“-Wahlkampf?

Das neue Wahlplakat der Wiener FPÖ („Mehr Mut für unser ‚Wiener Blut‘ / Zuviel Fremdes tut niemandem gut.“) scheint – wenig überraschend – ganz nach dem Geschmack von Neonazis zu sein. So heißt es auf alpen-donau unter dem Titel „Blut und Boden?“, dass man in der Vergangenheit mit dem Kurs der FPÖ „nicht immer so zufrieden“ war, aber scheinbar „die Interventionen geholfen“ hätten und die Freiheitlichen endlich wieder auf „Althergebrachtes“ setzten. Auch weil „Blut und Boden“ schon zentrales Element der NS-Ideologie und -Propaganda war, gefällt den Neonazis die freiheitliche „Hinwendung zum Blut“ sehr gut, man wolle nun „aber auch klargemacht wissen, daß Blut und Boden sich gegenseitig bedingen. Daher ist die Ausschaffung von Ausländern das Gebot der Stunde.“

Siehe auch: Die FPÖ ist wieder bei Blut und Rasse angekommen!