Filter Schlagwort: Wiederbetätigung

Osttirol und seine Neonazis I

Osttirol ist etwas Besonderes. Damit meinen wir nicht seine landschaftlichen Schönheiten oder irgendwelche positiven oder negativen Eigenheiten seiner BewohnerInnen, sondern den Umstand, dass sich –auch bedingt durch die Topographie – über Jahre hinweg das Wirken seiner lokalen Nazis relativ genau und abgegrenzt nachvollziehen lässt.

OÖ: Breite Kritik an langsamen Neonazi- Verfahren

Das Mauthausen-Komitee, der ÖGB, die Israelitische Kultursgemeinde, SPÖ, Grüne und KPÖ protestierten heute in Aussendungen gegen die schleppenden Verfahren wegen des Verdachts der NS-Wiederbetätigung bei der Nationalen Volkpartei (NVP) und der Welser Partei „Die Bunten“ des Ludwig Reinthaler.

Bregenz: Mit Messer, Korkenzieher und „Sieg Heil“

Bei einer Routinekontrolle der Polizei im Verkaufsraum einer Tankstelle in Bregenz am Donnerstag, 17.2., rasteten zwei Jugendliche, ein 17-jähriger Krumbacher und ein 16-jähriger Langener, aus und empfingen die beiden Polizisten mit „Fuck You“ und „Was willst du, scheiß Bulle“.

Wiener Neustadt (NÖ): Betrunken oder Nazi oder beides?

Die Tageszeitung „Österreich‘“ berichtete in ihrer gestrigen Ausgabe für NÖ ( 17.2.11) etwas genauer über den Prozeß wegen NS-Wiederbetätigung, der am Dienstag in Wiener Neustadt stattfand und vertagt wurde.

RFJ: 2 Millionen Euro Förderungen seit 2000!

Der Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ) hat seit dem Jahr 2000, in dem er zum ersten Mal Fördermittel der Bundesjugendförderung erhalten hat, insgesamt 1,918 Millionen Euro aus Steuergeldern erhalten.

Wiener Neustadt (NÖ): Wiederbetätigungsprozess vertagt

Der Prozess wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung , der heute, am 16.2. 2011 in Wiener Neustadt stattfand, wurde auf unbestimmte Zeit vertagt. Die Angeklagten Roman H, Dominik F. und Benjamin S. hatten sich damit zu verantworten versucht, dass sie im Zustand der Volltrunkenheit und damit Unzurechnungsfähigkeit gehandelt hätten. Deshalb wird noch versucht, über ein Gutachten das Stadium… Weiter »

Kufstein (Tirol): U-Haft nach Brandanschlag

Die drei wegen des Verdachts auf Brandstiftung festgenommenen Kufsteiner wurden jetzt in U-Haft genommen, meldet der ORF. Bei den polizeilichen Ermittlungen dürfte sich der Verdacht auf NS- Wiederbetätigung erhärtet haben. Siehe: ORF – U-Haft nach Brandanschlag auf Moschee

BRD – Österreich: Der Vergleich macht unsicher

In der BRD hat die Staatsanwaltschaft Koblenz jetzt Anklage gegen 18 Neonazis wegen des Verdachts der Verhetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung erhoben. Die Angeklagten sind für das „Widerstandsradio“ tätig gewesen. Am 3. November des Vorjahres waren Ermittler des Bundeskriminalamtes und der Polizei mit zahlreichen Hausdurchsuchungen gegen die Betreiber des Internet- Radiosenders, das über einen… Weiter »

Feldkirch / Bludenz : 8 Monate bedingt

Mit einem Schuldspruch endete der Geschworenenprozess am Mittwoch, 26.1.2011 wegen NS- Wiederbetätigung in Feldkirch gegen den jungen Bludenzer, der mit rechtsextremen Postings und Hakenkreuz-Tattoos auf seine neonazistische Gesinnung aufmerksam gemacht hatte: 8 Monate Haft auf Bewährung und 1.080 Euro unbedingte Geldstrafe waren die Konsequenz. Das Urteil ist rechtskräftig.