• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: AFP

Demo „Raus aus der EU“ mit Nazi-Begleitung

Es war ein­er der let­zten großen Auftritte von Got­tfried Küs­sel, als er am 29.3. 2008 in ein­er Demon­stra­tion mit dem Mot­to „Volksab­stim­mung jet­zt! Neu­trail­ität ret­ten – Nein zum Refor­mver­trag“ mit­marschieren durfte. Dieses Mal ist er ver­hin­dert, wenn am Nation­alfeiertag in Wien eine Demon­stra­tion unter dem Mot­to “Es reicht: Raus aus ESM, Euro und EU!“ stat­tfind­et. Weit­er…

Schweiz: Vorbild FPÖ für Rechtsextreme

Ende Juli wurde in der Schweiz eine neue recht­sex­treme Partei, die Direk­t­demokratis­che Partei Schweiz (DPS) gegrün­det. Parteigrün­der ist Ignaz Bearth (27), dessen bish­erige poli­tis­che Lauf­bahn in der Neon­azi-Szene rund um die PNOS (Partei Nation­al Ori­en­tiert­er Schweiz­er) und kurze Zeit bei der recht­spop­ulis­tis­chen SVP ablief. Die DPS hat sich als Vor­bild die FPÖ auserko­ren. Sog­ar einen Fre­un­deskreis Schweiz – Öster­re­ich hat man ein­gerichtet. Weit­er…

Burghausen (BRD): Breiter Protest gegen Neonazis

Eine von der Neon­azi-Gruppe „Freies Netz Süd“ organ­isierte Demon­stra­tion in Burghausen/Salzach (Bay­ern) traf am Sam­stag, 11. 8., auf den entschlosse­nen Wider­stand eines bre­it­en antifaschis­tis­chen Bünd­niss­es. Rund 30 bis max­i­mal 40 Neon­azis standen bis zu 400 Gegen­demon­stran­ten gegenüber. Unter den Neon­azis einige gute Bekan­nte. Weit­er…

Thiazi abgebrannt – kommt Ragnarök?

In der ger­man­is­chen Mytholo­gie liefert sich der Riese Thi­azi, der sich in einen Adler ver­wan­delte, eine wilde Ver­fol­gungs­jagd mit Loki, um die „Äpfel der Jugend“ der Göt­tin Idun. Über den Mauern Asgards ver­bren­nen die Göt­ter und Göt­tin­nen die Flügel Thi­azis, worauf dieser stirbt. Mit Göt­tern und Göt­tin­nen, Riesen, Äpfeln der Jugend, Adlern und Ver­fol­gungs­jag­den kann die deutsche Polizei sel­ten dienen, aber die Auswirkun­gen der ganz realen Haus­durch­suchun­gen kön­nten der Anfang vom Ende sein. Mit­ten im Som­mer kündigt sich der Win­ter von Rag­narök, der ger­man­is­che Wel­tun­ter­gang, an. Weit­er…

Strache bewirbt braunen Funken

Heinz-Chris­t­ian Stra­che hat schon wieder ins Braune gegrif­f­en! Vor kurzem erst war es das Flug­blatt der neon­azis­tis­chen AfP mit einem gefälscht­en Ver­gle­ich der Einkün­fte ein­er Asyl­wer­ber­fam­i­lie, jet­zt ist es ein Solsch­enizyn-Zitat, das er sich von der Web­site Der Funke aus­ge­borgt hat. Eine in mehrfach­er Hin­sicht bemerkenswerte Angele­gen­heit. Weit­er…

Die sauberen Freunde der FPÖ (I): Lega Nord

Noch im Jän­ner 2012 rühmte Andreas Mölz­er, EU-Abge­ord­neter der FPÖ, das „rel­a­tiv dichte Netz“, das die FPÖ mit der Lega Nord, den Schwe­den-Demokrat­en und dem bel­gis­chen Vlaams Belang geknüpft habe. Als Stra­che im Vor­jahr bei der Trauer­feier der Burschis am 8. Mai über­raschend als Red­ner absagte, nan­nte er eine wichtige „Geheimkon­ferenz“ in Ital­ien als Grund. Mit­tler­weile dürfte die Lega Nord aus dem „rel­a­tiv dicht­en Netz“ aus­geschieden wor­den sein. Weit­er…

Braunau (OÖ) Teil V: SFK und „Paulchen Panther“

Die recht­sex­treme Szene in und um Braunau/Inn ist bre­it gefächert, und sie ist sehr aktiv. Brau­nauer Neon­azis nah­men im Jän­ner 2012 an einem Auf­marsch bayrisch­er Neon­azis in Mühldorf/Inn teil. Erst vor weni­gen Tagen soll in Brau­nau selb­st eine Flug­blatt-Aktion der heimis­chen Neon­azis stattge­fun­den haben. Weit­er…

Wir über uns und die Hetzbotschaften

Unsere Zählmas­chine weist den Novem­ber 2011 als den Monat mit der bis dahin höch­sten Fre­quenz aus: 42.628 Vis­its. Das kon­nten wir noch erk­lären mit dem Inter­esse an der Nazi-Ter­ror­gruppe NSU. Dann brachte der Dezem­ber trotz Wei­h­nacht­en, Ferien, Keks und Kuchen eine weit­ere Steigerung auf 45.742 Vis­its, die im Jän­ner noch ein­mal getoppt wur­den: 55.756 Vis­its! Alles nichts gegen den Feb­ru­ar: 77.719 Vis­its und 1.743.074 Hits! Weit­er…

Die Unschuldsvermutung und Hitler

Über den Vor­fall Im Juni 2011 haben wir berichtet. Eine junge Frau wird im Zug nach Wien von Nazi-Hooli­gans ras­sis­tisch beschimpft und bedro­ht, weil sie gegen das Absin­gen des Deutsch­land-Liedes und den Hitler-Gruß protestiert. Sie ver­ständigt die Polizei, die auch prompt am Wiener West­bahn­hof auf­taucht und die Hooli­gans ziehen lässt. Das Nach­spiel wurde jet­zt am Lan­des­gericht Wien ver­han­delt. Ein Kom­men­tar von Karl Öllinger. Weit­er…