• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Anzeige

Wochenschau KW 19/22 (Teil 2)

Eine gute Nachricht, deren es viel zu wenige gibt: Das ein­st­mals größte Recht­sex­tremen­tr­e­f­fen Europas, das faschis­tis­che Ustaša-Tre­f­fen in Bleiburg/Pliberk, ist Geschichte. Die staatlichen Restrik­tio­nen haben Wirkung gezeigt, nur zum Gedenken ohne Zelt­fest­treiben und Saufer­ei kamen nur mehr an die 100 Per­so­n­en. Sehr brisant ist der Fall ein­er niederöster­re­ichis­chen Exeku­tivbeamtin, die ille­gal Waf­fen, die bei der Polizei abgegeben wur­den, abgezweigt und weit­er­verkauft haben soll. Weit­er…

Rechtsextreme Straftaten 2021 – Entwicklung und Bundesländervergleich

NS-Devotionalien und Waffen im Neonazi-Netzwerk von Peter B. (Quelle: BM.I)

Das Jahr 2021 war nach zwei Jahren des Rück­gangs wieder durch einen Anstieg von recht­sex­trem motivierten Straftat­en gekennze­ich­net. Die Pan­demie hat mit den Protesten gegen die Coro­na-Maß­nah­men zweifel­los dazu beige­tra­gen, worauf möglicher­weise auch eine teil­weise Ver­schiebung der Hotspots zurück­zuführen ist. Erst­mals liegen auch Zahlen zu beteiligten Jugendlichen vor. Weit­er…

Wochenschau KW 18/22 (Teil 2)

Eigen­willige Kärnt­ner Auf­schriften beschäfti­gen die Jus­tiz, doch die Urhe­ber wollen von einem Bezug zum Nation­al­sozial­is­mus nichts wis­sen. Van­dale­nak­te, in denen NS-Botschaften hin­ter­lassen wer­den, scheinen sich zu häufen. Inzwis­chen verge­ht keine Woche mehr, in der nicht von mehreren der­ar­ti­gen Vor­fällen berichtet wird. In der let­zten Woche waren Eisen­stadt und Kalwang an der Rei­he. Die FPÖ musste nach ein­er Klage, die eine Jour­nal­istin gegen die Partei ein­gere­icht hat­te, einen Rückzieher machen. Weit­er…

Worst of Eiernockerl 2022 (Teil 2): Wiederbetätigung in Echtzeit

Der 20. April ist alljährlich jen­er Tag, an dem man der Wieder­betä­ti­gung qua­si in Echtzeit öffentlich zuse­hen kann. Jene unbelehrbaren Eier­nock­erl-Fans, die es ein­schlägig gemeint haben, lassen sich bei Post­ings oft recht ein­deutig iden­ti­fizieren. Mit dem Mix aus Dummheit und unver­froren­er Zuschaustel­lung von NS-Nos­tal­gie wird sich auch 2022 die Jus­tiz beschäfti­gen müssen. Weit­er…

Wochenschau KW 9 und 10/22 (Teil 3)

Immer öfter müssen wir aus der Coro­na-Ver­schwörungsszene Berichte brin­gen, die mit Ver­het­zung oder Wieder­betä­ti­gung im Zusam­men­hang ste­hen. Dies­mal: ein the­ater­reifer Prozess mit einem „Witz-Freis­pruch“, drei Anzeigen nach dem Ver­bots­ge­setz und eine Ein­stel­lung eines Ver­fahrens. Auf das Camp der Klimaktivist*innen in der Lobau gab’s nun nach dem Bran­dan­schlag im Win­ter eine Neon­azi-Attacke. Und die Ini­tia­tive „Ban­Hate“ verze­ich­net fürs let­zte Jahr wieder eine sehr hohe Zahl an Mel­dun­gen von Has­s­nachricht­en. Weit­er…

Rundum brauner Dreck: „Der Höllensturm“

Der Film „Der Höl­len­sturm“ stützt sich auf eine lit­er­arische Vor­lage, die ein Thomas Goodrich aus den USA ver­fasst hat. Über ihn sowie die anderen an der Pro­duk­tion und Dis­tri­b­u­tion des braunen Mach­w­erks Beteiligten ist zunächst ein­mal wenig zu find­en im Netz. Wir haben doch einiges aus­ge­graben und dabei auch Verbindun­gen nach Öster­re­ich gefun­den. Weit­er…

Wochenschau KW 7/22 (Teil 2)

Ein Graz­er wollte ohne FFP2-Maske, dafür aber mit einem Samu­rai-Schw­ert und ein­er Gaspis­tole einkaufen gehen. Zu Hause hat­te er trotz Waf­fen­ver­bot weit­ere Waf­fen gehort­et. Gewalt­tätige Über­griffe von Corona-Maßnahmengegner*innen häufen sich: In der let­zte Woche waren es min­destens drei. Eine Ex-FPÖ-Abge­ord­nete hat ihren Prozess wegen Falschaus­sage hin­ter sich gebracht, anderen ehe­ma­li­gen und aktuellen FPÖ-Funk­tionären ste­ht er möglicher­weise noch bevor, denn bei der Kla­gen­furter Staat­san­waltschaft ist eine anonyme Anzeige eingetrudelt. Weit­er…

Der „Arsch lecken“-Wirt aus Ternitz

Er beze­ich­net sein Gasthaus „Siga Siga“ in Ter­nitz als „Asyl­heim für Ungeimpfte“, Partei ‑und Vere­inslokal, nach­dem er wed­er über eine Gewer­be­berech­ti­gung noch über eine Betrieb­sstät­ten­genehmi­gung ver­fügt. Let­zte Woche war zum wieder­holten Mal die Polizei bei dem Wirt, der nun kein­er mehr sein will – kurz vor einem Vor­trag der recht­sex­tremen Noch-Min­is­te­ri­al­rätin Don­ner, zu dem auch der Neon­azi Küs­sel angereist ist. Des Ex-Wirten Spiel: Pro­voka­tio­nen und Übertre­tun­gen pro­duzieren, um sich immer weit­er als Opfer insze­nieren zu kön­nen. Weit­er…