Vorsicht, Rechtsextreme auf Kapertrips bei Facebook!

Die Metho­de ist bekannt und eini­ge Rechts­extre­mis­ten haben es dabei schon zu wah­rer Meis­ter­schaft gebracht. Man grün­det eine rech­te Grup­pe, schau­felt dann die unge­frag­ten Mit­glie­der in die nächs­te rech­te Grup­pe wei­ter, grün­det mit den glei­chen Mit­glie­der Lan­des- und Orts­grup­pen und täuscht so Grö­ße vor. Das Kapern der FB-Grup­pe „Das alte Inns­bruck“ und ihre Umbe­nen­nung in „Inns­bruck für Nor­bert Hofer“ hat aller­dings gewal­ti­gen Ärger ausgelöst.

17. Jul 2016
Keine Beiträge mehr verpassen: Email-Benachrichtigung aktivieren
abgelegt unter: Dokumentation, Kommentare
Schlagwörter: Schlagwörter: Rechtsextremismus

Eisenstadt: Geldstrafe für Hetze

48 Jah­re ist er alt, der Het­zer, und darf sich über die Diver­si­on freu­en, die er vom Lan­des­ge­richt Eisen­stadt erhal­ten hat. 480 Euro muss er inner­halb eines hal­ben Jah­res zah­len dafür, dass er im Sep­tem­ber des Vor­jah­res meh­re­re het­ze­ri­sche Bil­der und Kom­men­ta­re gegen Mus­li­me gepos­tet hat. Der Staats­an­walt liest die Zita­te nicht vor, die Rich­te­rin kom­men­tiert nur knapp: „Das hät­te mir kei­nen Spaß berei­tet. Ich hät­te das nicht mit ihnen dis­ku­tie­ren wol­len“ und schlägt die Diver­si­on vor. Ange­klag­ter und Ver­tei­di­ger bedan­ken sich.

16. Mrz 2016
Keine Beiträge mehr verpassen: Email-Benachrichtigung aktivieren
abgelegt unter: Dokumentation, Kommentare

Hitlers Verwandter auf der Krim?

Tho­mas Unden, dem Arzt, der wegen sei­ner extrem rech­ten Gesin­nung kei­ne Flücht­lin­ge behan­delt, wur­de mitt­ler­wei­le von der Gebiets­kran­ken­kas­se der Kas­sen­ver­trag auf­ge­kün­digt. Über Face­book hat sich der Arzt jetzt zum Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten aus­ge­ru­fen und sei­ne Kan­di­da­tur laut „Öster­reich“ mit einer War­nung ver­bun­den. Wenn er nicht gewählt wird, dann will er nach Ibi­za aus­wan­dern. Ein schlech­ter Scherz?

26. Jan 2016
Keine Beiträge mehr verpassen: Email-Benachrichtigung aktivieren
abgelegt unter: Dokumentation, Kommentare

Hitlers Hetzschrift ab 2016 frei verfügbar?

70 Jah­re nach dem Selbst­mord von Adolf Hit­ler lau­fen die Urhe­ber­rech­te an allen sei­nen schrift­li­chen Wer­ken, auch an der Hetz­schrift „Mein Kampf“, aus. Der Frei­staat Bay­ern bzw. des­sen Finanz­mi­nis­te­ri­um, das die Rech­te an dem Buch inne­hat­te, hat bis­lang jede Wie­der­ver­öf­fent­li­chung ver­hin­dert. Das ist ab 2016 nicht mehr mög­lich. Ist die Hetz­schrift ab nächs­tem Jahr also frei erhält­lich? Sicher nicht!

30. Dez 2015

Die FPÖ Leobendorf und ihre Ideale

Die Face­book- Sei­te der FPÖ Leo­ben­dorf könn­te durch­aus etwas Bele­bung ver­tra­gen. Der letz­te Ein­trag stammt vom 13. Dezem­ber und zeigt, ver­se­hen mit dem lako­ni­schen Kom­men­tar „Sonn­wend­fei­er“, eine Grup­pe von FPÖ-Funk­tio­nä­ren, dar­un­ter Mar­tin Graf, Bar­ba­ra Rosen­kranz und Mar­kus Ripfl. War das jetzt eine offi­zi­el­le Fei­er oder ein Tref­fen des rech­ten Flü­gels? Ist das über­haupt die authen­ti­sche FB-Sei­te der FPÖ Leobendorf?

23. Dez 2015