Der Absturz des „Stürmer“: No pasaran!

Die Neon­azi-Web­seite „The Dai­ly Stormer“, die einige Tage eine öster­re­ichis­che Domainadresse hat­te, wurde am Mon­tag, 11. 9. um 11.56h von der Reg­istrierungsstelle nic.at gelöscht. Die Folge waren sehr heftige DDoS-Attack­en auf „Stopptderechten.at“, die dazu führten, dass unsere Seite zwis­chen Mon­tag nach­mit­tags und Dien­stag mit­tags nicht bzw. kaum erre­ich­bar war. Ein Ereignis­pro­tokoll von Karl Öllinger.

Am Fre­itag, 8. Sep­tem­ber wurde ich darüber informiert, dass das inter­na­tion­al agierende Web­por­tal „The Dai­ly Stormer“, eine der übel­sten Neon­azi-Seit­en, die sich deut­lich am Nazi-Hetzblatt„Stürmer“ von Julius Stre­ich­er ori­en­tiert, seit kurzem über eine öster­re­ichis­che Domain ver­fügt. Erste Recherchen im Netz bracht­en kaum Resul­tate zur öster­re­ichis­chen Domain– der Ver­such, die Seite aufzu­rufen, ergab eine leere Seite.

Was das Netz allerd­ings ausspuck­te, waren Sta­tio­nen ein­er bis­lang einzi­gar­ti­gen Vertrei­bung der Neon­azi-Seite in den let­zten Wochen aus dem Web.

Mitte August, am 13.8.17, hat­te der Domain-Hoster GoDad­dy dem „Dai­ly Stormer“ (DS) eine 24-Stun­den-Frist geset­zt, um sich eine neue Domain zu suchen. Dem Ulti­ma­tum voraus­ge­gan­gen war eine wider­liche Ver­höh­nung von Heather Hey­er, dem Mor­dopfer der Nazi-Proteste von Char­lottesville (USA) durch DS. Die Ver­höh­nung des Mor­dopfers, das als „dicke, kinder­lose Hure“ beze­ich­net wurde, das „eine Last für die Gesellschaft“ gewe­sen sei, hat­te lan­desweite Proteste gegen DS und jene, die ihm Unter­stützung und Unter­schlupf gewähren, zur Folge.

So geschah etwas, was in den USA bish­er nicht vorstell­bar war: DS wurde aus dem World­wide Web ver­trieben. Nach GoDad­dy ver­wehrte Google den Unter­schlupf und sper­rte auch die YouTube-Kon­ten des DS, Tucows fol­gte am 15.8., sodass an diesem Tag „DS“ ankündigte, ins Dark­net abzu­tauchen. Ein schw­er­er Rückschlag für die Neon­azis von DS, die mit ihrer Seite im WWW hohe Zugriff­szahlen hatten.

Twit­ter sper­rte Kon­ten, die mit DS und ihrem Betreiber, Andrew Anglin, assozi­iert waren, am 16.8., Face­book eben­so und schließlich ver­sagte auch Cloud­Flare den Neon­azis seine Dien­ste. Der Chef von Cloud­Flare dazu in ein­er inter­nen Botschaft: „Heute mor­gen hat Cloud­flare den Account des Dai­ly Stormer geschlossen. Das war meine Entschei­dung, aus einem ein­fachen Grund: Die Leute hin­ter der Web­site sind Arschlöch­er und ich hat­te genug von ihnen.” (Zeit Online, 17.8.2017).

Wider­liche Neon­azi-Seite jet­zt nicht mehr unter .at-Domain

Mit ihrer Het­ze bzw. der daraufhin ein­set­zen­den öffentlichen Debat­te (und noch wichtiger: den Protesten!) darüber, wie weit Neu­tral­ität im Netz gehen darf (dazu noch ein­mal Zeit Online), haben die Neon­azis vom DS bei den Größten der Inter­net­infra­struk­tur in den USA in einem Einzelfall eine Einigkeit gegen eine Het­z­seite bewirkt, die bis­lang immer ver­weigert wurde.

Als am 17.8. DS mit ein­er rus­sis­chen Domain aus dem Dark­net auf­tauchte, ver­fügte die rus­sis­che Auf­sichts­be­hörde für Kom­mu­nika­tion Roskom­nad­sor die Sperre, Wieder nichts! Zwei Tage später scheit­erte der näch­ste Ver­such bei der Reg­istrierungsstelle Namecheap.

Am 27.8. tauchte DS mit ein­er alban­is­chen Domainadresse auf, die am 30.8. abge­dreht wurde. Dann war einige Tage Pause, bis am 7.9. der DS mit ein­er öster­re­ichis­chen Adresse reg­istri­ert wurde. Mit einem Trick wollte man offen­sichtlich die Behör­den, aber auch die kri­tis­che Öffentlichkeit umge­hen: für öster­re­ichis­che BesucherIn­nen, die mit einem der üblichen Brows­er die Seite aufrufen woll­ten, blieb der Bild­schirm leer.

Anti­semi­tis­che Het­ze gegen George Soros

Am Mon­tag, 11.9., ver­ständigte ich die Reg­istrierungsstelle nic.at und den Ver­fas­sungss­chutz, forderte die Schließung und erstat­tete noch am Vor­mit­tag Anzeige bei der Staat­san­waltschaft. Auch standard.at und die APA wur­den informiert und berichteten unverzüglich – mit dem Ergeb­nis, dass nic.at mit­tags meldete, dass dem DS um 11.56h die .at-Domain ent­zo­gen wurde.

Der DS plump­ste wieder ins Dark­net zurück, wo er in der braunen Schmud­d­elecke nach wie vor zu erre­ichen ist. Am Mon­tag nach­mit­tags set­zten dann sehr heftige DDoS- Attack­en auf unsere Web­seite stopptdierechten.at ein, die unseren Host­provider bis Dien­stag mit­tags beschäftigten und dazu geführt haben, dass Stopptdierechten.at in diesem Zeitraum kaum bzw. gar nicht erre­ich­bar war. Wir haben auch dazu eine Strafanzeige erstat­tet. Ein Zusam­men­hang mit der Schließung und Vertrei­bung des DS von der öster­re­ichis­chen Domainadresse ist naheliegend.

Die Neon­azi­seite „The Dai­ly Stormer“ wird weit­er­hin ver­suchen, mit ein­er „ordentlichen“ – Domain-Adresse wieder im WWW zu lan­den. Nur so ist seine Ver­bre­itung gesichert. Zum ersten Mal ist es aber über viele Län­der­gren­zen und Konz­ern­in­ter­essen hin­weg gelun­gen, eine der wider­lich­sten Neon­azi-Seit­en in die Schranken zu weisen und empfind­lich zu schädi­gen. No pasaran!

(Zur Bedeu­tung des „Dai­ly Stormer“ fol­gt dem­nächst noch ein Beitrag.)