Putin und die Nazi-Postings

Es spielt sich ab irgend­wo am Land, in Oberöster­re­ich. Ein Face­book-User postet Kri­tis­ches auf sein­er Time­line über Putin. Der hat sich über das öster­re­ichis­che Rechtssys­tem aufgeregt. Der User ver­weist darauf, dass es in Rus­s­land eine Dik­tatur gibt – und wird darauf heftig kri­tisiert. In fast allen (!) Kom­mentaren wird ihm vorge­wor­fen, er ver­traue (zu) blind den heimis­chen Medi­en, der „Lügen­presse“. Dann wird auch noch Hitler in Stel­lung gebracht.

Es ist kein fik­tives Beispiel, son­dern hat sich wirk­lich so zuge­tra­gen. Am Don­ner­stag der Vor­woche. Der rus­sis­che Präsi­dent Putin hat­te – eben­falls in der Vor­woche — den ange­blichen Freis­pruch eines Flüchtlings kri­tisiert, dem die Verge­wal­ti­gung eines Jugendlichen vorge­wor­fen wird. Aus den geschilderten Umstän­den wurde klar, dass sich Putin in sein­er Kri­tik auf eine Entschei­dung des Ober­sten Gericht­shofs (OGH) Öster­re­ichs bezog. Die Kri­tik Putins war nicht nur aber­witzig, son­dern auch falsch: Es gab keinen Freis­pruch durch den OGH. Der Täter sitzt nach wie vor in Haft, der OGH hat nur Teile des Urteils aufge­hoben. Die Neu­ver­hand­lung kön­nte sog­ar eine höhere Haft­strafe als die sechs Jahre, zu denen er verurteilt wurde, bringen.

Darum geht’s allerd­ings bei der Debat­te auf Face­book nur am Rande. Was wir hier schildern, hat nicht in ein­er recht­sex­tremen Gruppe stattge­fun­den, son­dern auf der Time­line eines ganz nor­malen Men­schen (kein Grün­er!), der in ein­er oberöster­re­ichis­chen Landge­meinde lebt. Die anderen an der Debat­te Beteiligten sind auch nicht als offene Recht­sex­treme bekan­nt. Umso erschreck­ender der Ver­lauf bzw. der Schlusspunkt der Debatte.

Die Putin-Kritik...

Die Kri­tik an Putins Kri­tik an Österreich…

Die absurde Putin-Kri­tik, über die der ORF berichtet, ver­an­lasst unseren FB-User zu fol­gen­dem Kom­men­tar: „Putin lästert gegen Öster­re­ichs Rechtssys­tem. Geht’s nu. In Rus­s­land herrscht Dik­tatur“. Franz postet dazu: „Das Leben kann so ein­fach sein wenn man ein­fach den west­lichen Medi­en blind ver­traut. Man braucht dann nicht mehr nachzu­denken und kann ungestört irgend­was tun“.

Diese – angesichts der oben erk­lärten Umstände – ziem­lich stumpfe Kri­tik greifen weit­ere Poster auf. Han­si postet dazu „Lügen­presse“, meint aber nicht das rus­sis­che Staats­fernse­hen, das die Falschmel­dung für Putin auf­bere­it­et hat, son­dern den ORF. Markus ver­sucht zu „konkretisieren“: „Die Lügen­presse der Grü­nen…“. Unser Face­book-User ver­sucht es noch ein­mal mit sach­lich­er Kri­tik: “das Wort Lügen­presse entstammt auch der Naz­izeit sollte Dir zu denken geben…“.

Bei Markus löst die san­fte Kri­tik aber eine andere Assozi­a­tion aus. Er postet ein Hitler­bild mit der Inschrift „Dem Führer die Treue“ und schreibt dazu noch: „Wa mit­tler­weile bei dem Gfrast was ma da haben eh ned schlecht oda…”. Han­si, der auch nur braunen Dreck in der Birne hat, set­zt nach: „Haum ja foa 1938 a nu a paar Mil­lio­nen „ander­s­gläu­bige“ kopt. Jed­er bekommt was er ver­di­ent! Und wir Öster­re­ich wer­den tri­um­phieren!“.

screenshot-mit-hitler-posting-dem-fuhrer-die-treue_ano

Unfass­bar! Der Aus­gangspunkt war eine Kri­tik an Putin für dessen vol­lkom­men ver­fehlte Kri­tik an einem Urteil des OGH. Das vor­läu­fige Ende: Ein Hoch auf Hitler und NS-Ver­nich­tungsphan­tasien! Eigentlich ver­di­enen bei­de User eine Anzeige wegen des Ver­dachts der Wieder­betä­ti­gung. Nach einem Gespräch mit dem Face­book-User und Putin-Kri­tik­er, der den Thread sofort gelöscht hat, sobald er die Nazi- Post­ings bemerk­te, entschei­den wir uns darauf zu verzicht­en. „Han­si“ und „Markus“ kom­men aber auf unsere Vormerk­liste. Noch ein­mal? Sich­er nicht!