„Falter“ über „Hofers Welt“

In der aktuellen Ausgabe Nr. 15 (13.4.2016) des „Falter“ porträtiert Nina Horaczek den Präsidentschaftskandidaten der FPÖ, Norbert Hofer. Da fehlen zwar noch die Pinselstriche, die wir aktuell mit „Hofers Handbuch“ Teil I und Teil II gesetzt haben, auch sein Interview mit der Jungnazi-Zeitschrift „hier &jetzt“, aber insgesamt ist es ein sehr gelungenes Porträt in sehr erdigen Farben.

Vor allem einige von der Öffentlichkeit längst vergessene Hofer-Zitate und Aktionen, die für einen Präsidentschaftskandidaten unangenehm sind oder sein sollten – wie die Chemtrail-Anfrage oder sein Spruch aus dem Jahr 2011, wo er als „Verfasser des neuen FPÖ-Parteiprogramms dafür gesorgt (hat), dass sich die Freiheitlichen wieder offen zur „deutschen Volks-und Kulturgemeinschaft“ bekennen“ (Falter), nachdem der frühere FPÖ-Chef Haider den Deutsch-Nationalismus und die Volksgemeinschaft in den 90er Jahren aus dem Programm gestrichen hatte. Hofer jubelte 2011: „Dieser Kniefall wurde rückgängig gemacht“.

Als burgenländischer Landesparteisekretär der FPÖ wütete Hofer 1997 gegen die Begleitveranstaltungen zur Wehrmachtsausstellung in Graz, die das alternative Kulturzentrum „Offenes Haus Oberwart“ (OHO) damals durchführte:

„Es werden wieder einmal Schulklassen zu den Veranstaltungen gekarrt, um Kinder mit dem perversen Exhibitionismus der staatssubventionierten Linken zwangszubeglücken“, wetterte Hofer damals und forderte den Landesschulrat auf, den Besuch von Schulklassen zu unterbinden (!). Im OHO fand damals statt: eine Lesung aus Feldpostbriefen, eine Vorführung des Films von Ruth Beckermann „Jenseits des Krieges“ und eine Diskussion mit Univ. Prof. Klaus Ottomeyer aus Klagenfurt zum Thema „Ein stigmatisierter Ort, eine stigmatisierte Generation. Unser Umgang mit Tabus“. Das alles wollte Hofer für Schuklassen verboten wissen.


Ein Bild aus der Wehrmachtsausstellung

Sonst noch Fragen zu Hofer? Der „Falter“-Beitrag zu Hofer ist derzeit nur in der Print-Ausgabe zu lesen.