Wiener Neustadt: Zehn Monate bedingt für Wiederbetätigung

Weil er vor Jahren als Mit­glied in einem Nazi-Forum unter­wegs war, dort ein­schlägig gepostet und auch Geld gespendet hat­te, musste sich der Angeklagte (24) aus Gun­trams­dorf am Mon­tag vor einem Geschwore­nen­gericht in Wiener Neustadt wegen des Ver­dacht­es auf NS-Wieder­betä­ti­gung ver­ant­worten und wurde auch schuldig gesprochen: zehn Monate bed­ingt, die allerd­ings noch nicht recht­skräftig sind.

In welchem Forum der mit­tler­weile arbeit­slose Gun­trams­dor­fer aktiv war, geht aus den Bericht­en in „heute“ (1.3.16) und der „NÖN“(2.3.16) nicht her­vor. Es dürfte sich entwed­er um das „thiazi“-Forum oder um das der „Nationalen Rev­o­lu­tion“ gehan­delt haben. Jeden­falls war der Gun­trams­dor­fer dort mit Geburt­stagswün­schen an Hitler und auch mit Textz­i­tat­en von „Stahlge­wit­ter“ , ein­er deutschen Nazi-Rock-Band vertreten. „Du glaub­st, die deutsche Wehrma­cht war eine Ver­brecherbande. Glaub­st’ an Leichen­berge, glaub­st’ alles, was sie dir in den Schädel blasen, glaub­st’ an den Wei­h­nachts­mann und den Oster­hasen …“, war eines dieser Zitate.

Der Angeklagte bekan­nte sich schuldig im Sinne der Anklage, gab vor Gericht an, dass er sich für Geschichte inter­essiert habe und sich dabei von recht­sex­tremen Seit­en bee­in­flussen ließ, die von den Lügen der Medi­en und der Poli­tik geschrieben hät­ten. Vom Forum habe er sich schon dis­tanziert, noch ehe er aufge­flo­gen sei.