Das blaue Personalproblem

Lesezeit: 1 Minute

Die FPÖ hat erwie­se­ner­ma­ßen ein Rie­sen­pro­blem mit ihrem Per­so­nal. Dar­auf wei­sen wir immer wie­der hin. Nutzt aber nichts – die Blau­en hören nicht wirk­lich auf uns. Neh­men wir als aktu­el­les Bei­spiel die FPÖ Glogg­nitz. Da muss­te erst vor weni­gen Mona­ten Gerald Hra­ball wegen brau­ner Kom­men­ta­re sei­nen Pos­ten als Gemein­de­rat räu­men. Wen nomi­niert die FPÖ dar­auf­hin gegen unse­re aus­drück­li­che Emp­feh­lung? Wie­der so eine. Jetzt ist sie zurück­ge­tre­ten – oder doch nicht?

Maria Roman Schmidl haben wir im Juni 2015 als „neu­er­li­chen Ein­zel­fall mit Kom­pli­ka­ti­on“ beschrie­ben. Jetzt ist die Kom­pli­ka­ti­on kom­plett. Die FPÖ-Gemein­de­rä­tin hat am 3. Dezem­ber den Rück­tritt von ihrem Man­dat bekannt­ge­ge­ben – ein hal­bes Jahr, nach­dem ihr Vor­gän­ger zurück­ge­tre­ten ist. Über den Rück­tritt infor­mier­te sie auch die „Bezirks­blät­ter“, denen sie auch noch ver­riet, dass sie „von der eige­nen Orts­grup­pe hin­ter­gan­gen wor­den“ sei.


Gerald Hra­ball vor weni­gen Monaten
-

Dar­über hät­ten wir natür­lich ger­ne mehr gewusst, aber es ist zu befürch­ten, dass wir da nicht viel mehr erfah­ren wer­den. Mit 31.12. ist der Rück­tritt jeden­falls fix. Oder viel­leicht doch nicht? Schließ­lich hat­te die Gemein­de­rä­tin noch kei­ne Spu­ren ihres Wir­kens hin­ter­las­sen. Im Gespräch mit den „Bezirks­blät­tern“ „dach­te Maria Roman-Schmidl aber laut dar­über nach, viel­leicht doch als wil­de Gemein­de­rä­tin zu blei­ben und nur der FPÖ den Rücken zu keh­ren“.

Wow! Eine sen­sa­tio­nel­le Wen­de wäre das, die noch für Gesprächs­stoff bei den Blau­en sor­gen könn­te. Ob die Par­tei noch jemand nach­no­mi­niert, falls ihre Kurz­zeit-Gemein­de­rä­tin doch das tut, was sie eigent­lich ange­kün­digt hat, näm­lich zurück­tre­ten , ist uns nicht bekannt. Wir rech­nen jeden­falls mit dem nächs­ten Einzelfall.