Identitäre Transpiranten schlägern

Weit sind sie nicht gekom­men, die 200 bis 300 Iden­titären, die gestern in Wien Favoriten demon­stri­erten. Der recht­sex­treme Auf­marsch wurde immer wieder von antifaschis­tis­chen Sitzblock­aden unter­brochen, sodass die stark tran­spiri­eren­den Iden­titären (den „großen Aus­tausch“ nan­nten sie das schon prophetisch in den Aufrufen) auf hal­ber Strecke kapit­ulierten und sich in ein Wirtshaus ver­zo­gen, um den großen Aus­tausch mit Flüs­sigkeit zu kompensieren.

Johann P., recht­sex­tremer Hob­by-Filmer, der seine Film­chen vom Auf­marsch der Iden­titären im Arbeit­er­bezrik Favoriten über Face­book, ver­bre­it­ete, kam zu dem resig­nieren­den Schluss: „Im Ern­st­fall wäre ein Kampf um Wien ver­loren.“ Tausende Sym­pa­thisan­ten der Linken, so der irri­tierte Filmer, hät­ten die Favoriten­straße beim Abzug der Iden­titären gesäumt. Da hät­ten wohl auch die als Unter­stützung gedacht­en Kräfte von „Unsterblich“ bzw. der „Zwetschke“ nichts aus­richt­en können.


Tausende Linke und eine Ver­schwörung „der Zionisten”

Die iden­titären Tran­spi­ran­ten zogen dann unter Polizeis­chutz mit ein­er Son­der-U-Bahn in den Prater ab. Dort stell­ten sie es sich lustiger vor als in Favoriten, jeden­falls nicht so frustig. Nicht nur, was den Aus­tausch mit Getränken bet­rifft. Auch mit den Gegen­demon­stran­tInnen woll­ten sie sich aus­tauschen. Etwa, indem sie einen Aschen­bech­er aus dem Gasthaus auf einen Fotografen war­fen bzw. beim Prater­stern mehrere Schlägereien anzettel­ten, wobei sie nicht nur Gegen­demon­stran­ten ver­let­zten, son­dern es auch schafften, als Kol­lat­er­alschaden einen der ihren niederzuschlagen.

Erste Bilanz der Polizei: sechs Ver­let­zte, ange­blich keine Fes­t­nah­men, aber Iden­titäts­fest­stel­lun­gen und eine unbekan­nte Anzahl von Anzeigen nach dem Straf- und Verwaltungsrecht.

Berichte

Vice — Iden­titären-Auf­marsch in Wien – Der Live-Bericht zum Nachlesen
Nochricht­en — 6. Juni 2015: Proteste gegen Auf­marsch der recht­sex­tremem „Iden­titären” in Wien

Presseaussendun­gen

„turn left- smash right“ — Antifaschist_innen und Journalist_innen von „Iden­titären“ ange­grif­f­en und verletzt
Offen­sive gegen Rechts — Voller Erfolg bei Demon­stra­tion und Block­aden gegen Iden­titäre in Favoriten
AUGE-UG — Recht­sex­treme Angriffe auf AntifaschistIn­nen und Gewerkschafter