Salzburg: Neonazi auch EinbrecherLesezeit: 1 Minute

Im Jän­ner 2015 wur­de Patrick G. (21) von einem Salz­bur­ger Geschwo­re­nen­ge­richt wegen NS-Wie­­der­­be­­tä­­ti­­gung zu fünf Jah­ren Haft ver­ur­teilt. Er war einer der zwei im Herbst 2013 wegen Dut­zen­der Nazi-Schmie­­re­­rei­en („Stol­per­stei­ne“) Ver­haf­te­ten. Schon damals war es nicht der ers­te Auf­tritt als Ange­klag­ter vor Gericht. G. war zuvor schon wegen Ver­het­zung ver­ur­teilt wor­den. Am Mon­tag kam noch […]

3. Jun 2015

Vor allem Ein­bruchs­dieb­stäh­le wur­den am Mon­tag vor einem Salz­bur­ger Schöf­fen­se­nat ver­han­delt. Die Ein­brü­che hat­te er nicht allei­ne began­gen. Mit ihm waren zwei Vor­be­straf­te, eine 20-Jäh­ri­ge und ein 37-Jäh­ri­ger, dem auch noch zwei ver­such­te Über­fäl­le vor­ge­wor­den wur­den, ange­klagt. Inter­es­sant ist auch der Zeit­raum, in dem die Ein­brü­che statt­fan­den. Im April 2014 war Patrick G. aus der Unter­su­chungs­haft wegen der Nazi-Schmie­re­rei­en und ‑Atta­cken ent­las­sen worden.

Danach wur­de G. ein­bre­che­risch aktiv. Im Som­mer 2014 fan­den die Ein­brü­che und Dieb­stäh­le statt. Bevor er im Okto­ber 2014 wegen der Ein­brü­che neu­er­lich in U‑Haft genom­men wur­de, brach er im August 2014 bei sei­ner Stief­groß­mutter ein, danach setz­te er als „Patrick Aus­tria“ noch eini­ge poli­ti­sche Akzen­te auf Face­book, indem er sich als hef­ti­ger Stra­che-Fan oute­te, um dann im Okto­ber 2014 in der U‑Haft unter­zu­tau­chen. Auf FB kün­dig­te er sei­nen neu­er­li­chen Umzug durch das Titel­fo­to eines U‑Bootes und eines Ste­alth-Bom­bers an. Jetzt ist er wie­der auf­ge­taucht für die Gerichts­ver­hand­lung, bei der er wei­te­re 18 Mona­te teil­be­ding­te Haft für die Dieb­stäh­le abkas­sier­te. (Salz­bur­ger Nach­rich­ten, 2.6.2015)


U‑Boot Patrick Austria

Verwandte Beiträge