FPÖ: Salzburger Landtagsabgeordneter steigt aus

Auf sein­er Home­page ver­spricht er den Medi­en eine ‚effek­tive‘ und ‚trans­par­ente‘ Kom­mu­nika­tion. Über seinen Aus­tritt aus dem Land­tagsklub der FPÖ und auch aus der Partei ist dort allerd­ings noch keine Zeile zu lesen. Bis auf weit­eres bleiben daher auch die Motive für den Aus­tritt des FPÖ-Land­tagsab­ge­ord­neten Friedrich Wie­der­mann unklar.

Der APA gegenüber betonte Wie­der­mann, dass sein Aus­tritt rei­flich über­legt sei und nichts mit dem FPÖ-Klubob­mann Schnell zu tun habe. Der wiederum zeigte sich in ein­er ersten Reak­tion „über­rascht“, weil Wie­der­mann ihm gegenüber keine Andeu­tun­gen gemacht habe. Der „Kro­ne“ erk­lärte Schnell: „Natür­lich gab es immer wieder Mei­n­ungsver­schieden­heit­en. Wie­der­mann hat die Dinge oft anders gese­hen, ich habe ihn gebeten, seine Ideen zu for­mulieren. Beim Wohn­bauförderungs­ge­setz war er in eini­gen The­men ander­er Mei­n­ung, aber wir haben immer darüber gesprochen“ (Kro­ne Salzburg, 16.1.2015).

[youtube YOf9k7XUtEc]

Wie­der­mann ist ein pen­sion­iert­er Krim­i­nal­beamter, der 1994 der FPÖ beige­treten ist und zunächst zwis­chen 1999 und 2004 und dann wieder ab 2009 Land­tagsab­ge­ord­neter für die FPÖ im Salzburg­er Land­tag war. Sein Man­dat will Wie­der­mann auch nach dem Aus­tritt ausüben – eine neuer­liche Kan­di­datur nach Ablauf der Leg­is­laturpe­ri­ode schloss er aber aus.

Poli­tisch war Wie­der­mann in den let­zten Jahren durch seine bzw. die FPÖ-Forderung aufge­fall­en, geförderte Miet­woh­nun­gen nur mehr an Per­so­n­en mit guten Deutschken­nt­nis­sen zu vergeben. Wie­der­mann, der zulet­zt noch stel­lvertre­tender Klubob­mann und bis 2013 auch stel­lvertre­tender FPÖ- Lan­desparteiob­mann war, erk­lärte der APA, dass er keine Schmutzwäsche waschen, sich aber möglicher­weise später zu seinen Motiv­en erk­lären wolle: “Grund sind unüber­brück­bare Dif­feren­zen, die ich aber nicht näher beschreiben will“. – Damit fol­gt Wie­der­mann einem in der FPÖ sehr üblichen Kon­flik­t­muster, das die Dif­feren­zen zumeist im neb­u­losen Bere­ich belässt.