Nazi-Hooligans und Blaue am Weg nach Köln?

Lesezeit: 4 Minuten

Am Sonn­tag, 26.10., fei­ert Öster­reich den Natio­nal­fei­er­tag. Öster­rei­chi­sche Nazis wei­chen an die­sem Tag nach Köln aus, zur geplan­ten Schlä­ge­rei „Hoo­li­gans gegen Sala­fis­ten“ (HoGe­Sa). Unter dem Mot­to „Gemein­sam sind wir stark“ wird seit Mona­ten in Deutsch­land für die­sen rechts­extre­men Auf­marsch mobi­li­siert. Die Öster­reich-Nazis ver­sam­meln sich auf Face­book für die Rei­se. Nur die Nazis? Nein, auch Blaue mobilisieren!

Mehr als 70 Per­so­nen haben sich bis­her auf der Face­book-Sei­te „HoGe­Sa Demo Köln – Anrei­se Österreich/Wien“ als Mit­glie­der ver­sam­melt. Gut, da wur­de geschum­melt bzw. die Lese­schwä­che der Rechts­extre­men gezielt aus­ge­nutzt! Unter den 70 Per­so­nen sind eini­ge, die aus der Köl­ner Gegend kom­men. Zieht man noch die ab, die sich über­all anmel­den oder ange­mel­det wur­den, ohne dabei zu sein, wer­den wohl nicht viel mehr als das dre­cki­ge Dut­zend übrigbleiben.

Die haben es dafür in sich! Da rol­len nicht nur etli­che Jah­re bestä­tig­ter und unbe­stä­tig­ter Haft wegen Kör­per­ver­let­zung, NS-Wie­der­be­tä­ti­gung usw. nach Köln an, son­dern auch Per­so­nen, die die Zeit zwi­schen ihren Ver­hand­lungs­ter­mi­nen wegen Kör­per­ver­let­zung für einen Aus­flug nut­zen wol­len. Auch das ver­bli­che­ne Neo­na­zi-Forum von Alpen-Donau ist gut ver­tre­ten: nicht nur durch einen mut­maß­li­chen Admi­nis­tra­tor, son­dern auch z.B. durch den User „Volks­sturm“.

Mit dem muss etwas pas­siert sein. Im Nazi-Forum war er noch der Mei­nung, dass „der Jude“ und nicht „der Mos­lem“ der Haupt­feind ist:

„Zu mei­ner Welt­an­schau­ung muss ich sagen das ich mich sehr tief mit dem Natio­nal­so­zia­lis­mus und mei­ner Hei­mat ver­bun­den füh­le und mich auch dazu beken­ne! Natür­lich nicht öffent­lich, dort nur im Rah­men des Erlaub­ten. Natür­lich füh­le ich mich als Deut­scher. Ich sehe den Juden als Haupt­feind unse­res Vol­kes und nicht — so wie vie­le mei­nen — den Mos­lem! Ich glau­be die­ses Volk wird erst zur Gesin­nung kom­men wenn es end­gül­tig im Begriff ist zu aus­zu­ster­ben. Doch dann wird es zu spät sein, des­we­gen ver­su­che ich jeden mit dem ich spre­che von mei­ner Rich­tung zu über­zeu­gen!“.

Und jetzt fährt er etli­che Hun­dert Kilo­me­ter, um gegen „den Mos­lem“ zu demons­trie­ren? Ist er zu stark von einem „Chem-Trail” besprüht worden?

Der Alpen-Donau-Admi­nis­tra­tor, „Volks­sturm“ und ein paar GAK-Hoo­li­gans bil­den die stei­ri­sche Abtei­lung, die sich zunächst ein­mal nach Wien durch­schla­gen muss, um dann nach Köln wei­ter­rei­sen zu können.

In Wien tref­fen sie auf eine star­ke und vor allem berüch­tig­te Dele­ga­ti­on von „Unsterb­lich“- Leu­ten, dar­un­ter einem, der gera­de wegen des Über­falls auf das Ernst Kirch­we­ger Haus (EKH) vor Gericht steht und dort behaup­tet, dass er eh ganz ein Lie­ber ist. Der Anders Beh­ring Brei­vik hat ihn jeden­falls für einen Guten gehal­ten und sein Mani­fest auch an ihn per­sön­lich adres­siert, bevor er mordete.

Inter­es­sant, dass die „Unsterblich“-Delegation kein Pro­blem hat mit den Rapid-Hoo­li­gans — sofern sie sehr rechts sind! Das gilt natür­lich umge­kehrt auch und es gilt auch für ein paar Blaue, die sich unter die Mit­glie­der­schar von „HoGe­Sa“ – Anrei­se Wien gemischt haben. Die haben kei­ne Berüh­rungs­pro­ble­me mit Nazis und Nazi-Hoo­li­gans – und die umge­kehrt offen­sicht­lich auch nicht!

Da ist zum Bei­spiel ein umtrie­bi­ger Immo­bi­li­en­mak­ler, der beim RFJ Perch­tolds­dorf schon mal den stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den stell­te. Der Rapid-Fan hat den Kon­ra­dot­to­und­so­wei­ter von „Unsterb­lich“ bzw. „Ultrassur­Wi­en“ (der mit dem Über­fall auf das EKH) ein­ge­la­den nach Köln – vir­tu­ell natür­lich nur, d.h. in die Facebook-Gruppe.

Ob der Kon­ra­dot­to­und­so­wei­ter wirk­lich nach Köln fährt, das wird sich wei­sen. Viel­leicht weiß er ja gar nicht, dass ihn der RFJ-Mann hin­zu­ge­fügt hat und fällt aus allen Wol­ken, wenn ihm die­ser Arti­kel hin­ter­bracht wird. Pas­siert ja öfter, dass arme Nazis hin­ein­ge­legt werden!

Der blaue Immo­bi­li­en­mak­ler war ziem­lich flei­ßig beim Requi­rie­ren von Mit­glie­dern für die Grup­pe. Er hat auch unter etli­chen ande­ren einen beken­nen­den Blau­en hin­zu­ge­fügt, der sich auf sei­ner FB-Home­page als stell­ver­tre­ten­der Obmann bei FPÖ aus­weist. Nein, der Johann Gude­nus, stell­ver­tre­ten­der Obmann der FPÖ, braucht kei­ne Angst zu haben, es han­delt sich nur um einen stell­ver­tre­ten­den Obmann bei der FPÖ in Perch­tolds­dorf! Ob der stell­ver­tre­ten­de Obmann von sei­nem Glück etwas weiß, ist uns nicht bekannt. Auch der Stra­che muss kei­ne Angst haben: es han­delt sich nicht um lin­ke Pro­vo­ka­teu­re oder irgend­wel­che Fake-Pro­fi­le aus den USA, die bei­den Blau­en sind echt!

Die Fra­ge ist nur, wie sei­ne armen blau­en Schäf­chen in die Nazi-Hoo­li­gan-Trup­pe „ HoGe­Sa“ gera­ten sind und war­um sie mit Alpen-Donau-Nazis und ande­ren in einer Grup­pe sind, die zur Ran­da­le nach Köln fah­ren will. 

Infos zu HoGe­Sa in der BRD hier.

derstandard.at — Rech­ter Demo­tou­ris­mus gegen Sala­fis­ten in Köln