Alpen-Donau-Mur-Nazis: Abgetaucht?

Ziemlich geschwollen klingt das, was „die Betreiber“ von alpen-donau.info da in einer Stellungnahme gegenüber der APA der staunenden Öffentlichkeit ausrichten ließen. Wegen „inhaltlicher Differenzen“ würde die Seite geschlossen. Die Neonazi-Seite, die seit Mitte Februar 2014 aktiv war, war aber ohnehin nur mehr ein müder Abklatsch von alpen-donau alt, das 2012 seinen Betrieb einstellen musste. Dennoch bleiben einige Fragen offen.

Alpen-donau-alt, das war nicht nur eine Homepage, die täglich rassistischen, neonazistischen und antisemitischen braunen Dreck produzierte, drohte und rüpelte, das war auch ein (geheimes) Forum (alinfodo), in dem die Kameraden – zunächst nach den strengen Regeln ihrer hitleristischen Kommandeure, später dann etwas lockerer und mit verpönten Anglizismen durchwirkt – die Nazi-Sau herauslassen konnten. Im Forum grüßte man mit „Heil Hitler“, verwendete Zitate von Nazis als Sinnsprüche und erging sich in offenen Schläger- und Vernichtungsphantasien.


Alpen-Donau-Ganz-Alt

Heinrich B., als „Dr. Brandt“, also als Leibarzt von Adolf Hitler und für das Euthanasie-Programm der Nazis Verantwortlicher im Forum, stellte sich dort so vor:

„Ich bin aber nun wieder hier, denn ich sehe immer mehr Idioten bzw. Demokraten herumlaufen und ich denke, es ist an der Zeit das T4 Programm zu reaktivieren. Ich mache meine Arbeit aus Freude und Berufung. Meine Ordinationszeiten muß ich noch aussondern.“

Alpen-donau-alt, das war aber auch der Versuch, mit geheimen Organisationsstrukturen in den Bundesländern (die über alpen-donau ansprechbar waren) und Kontakten zu befreundeten ausländischen Neonazi-Gruppen ein neonazistisches Netzwerk aufzubauen.


Alpen-Donau-Alt

Gegen Ende von alpen-donau-alt, also im Frühjahr 2011, war erkennbar, dass die redaktionelle Arbeit an der Homepage weitgehend aus der Steiermark erfolgte, nachdem die Wiener Kernmannschaft in die Untersuchungshaft abgewandert war.

Alpen-donau-neu, seit Februar 2014 im Netz, hat mit alpen-donau alt nicht viel mehr als einen Namen gemeinsam: den der Seite. Dazu kommt – und das sollte eigentlich schon längst ein Gericht klären – möglicherweise noch der Name des Betreibers, der auch für alpen-donau alt im Prozess gegen Küssel und Co. als einer der Mitbetreiber genannt wurde.

Ob die neue Seite auch NS-Wiederbetätigung betrieben hat, das sollte eigentlich auch in einem Prozess geklärt werden. Was auf der Seite zuletzt jedenfalls für gehörigen öffentlichen Wirbel gesorgt hat, das waren die Outings von Personen, die in Ermittlungsaktengenannt wurden, weil sie entweder NS-Wiederbetätigung gemeldet hatten oder selbst Ermittlungsbeamte waren. Die Veröffentlichung der Namen von Polizeibeamten wurde von alpen-donau neu zwar rasch wieder zurückgezogen, hat aber möglicherweise zu einem etwas stärkeren Druck von Seiten des Verfassungsschutzes auf den Betreiber von alpen-donau neu geführt.


Alpen-Donau-Neu

Anders ist wohl nicht erklärbar, dass alle Inhalte der Seite vom Netz genommen wurden und nur mehr eine dürre Erklärung, wonach alpen-donau.info „vorläufig“ nicht mehr aktualisiert werde, zu sehen ist.

Der Hinweis der (warum Plural?) Betreiber an die APA,. wonach „inhaltliche Differenzen zur Ausrichtung“ von alpen-donau zur Einstellung geführt hätten, ist jedenfalls nicht Ernst zu nehmen. Inhaltliche Differenzen, zwischen wem und worüber? Höchstens über die Frage, ob „Sieg Heil“ oder “Heil Hitler“ die adäquate Grußformel ist.