Alpen-Donau-Mur-Nazis: Abgetaucht?

Ziem­lich geschwollen klingt das, was „die Betreiber“ von alpen-donau.info da in ein­er Stel­lung­nahme gegenüber der APA der staunen­den Öffentlichkeit aus­richt­en ließen. Wegen „inhaltlich­er Dif­feren­zen“ würde die Seite geschlossen. Die Neon­azi-Seite, die ab Mitte Feb­ru­ar 2014 wieder aktiv war, war aber ohne­hin nur mehr ein müder Abklatsch von alpen-donau alt, das 2012 seinen Betrieb ein­stellen musste. Den­noch bleiben einige Fra­gen offen.

Alpen-donau-alt, das war nicht nur eine Web­site, die täglich ras­sis­tis­chen, neon­azis­tis­chen und anti­semi­tis­chen Müll pro­duzierte, dro­hte und rüpelte, das war auch ein (geheimes) Forum (alin­fo­do), in dem die Kam­er­aden — zunächst nach den stren­gen Regeln ihrer hit­leris­tis­chen Kom­man­deure, später dann etwas lock­er­er und mit ver­pön­ten Anglizis­men durch­wirkt — die Nazi-Sau her­aus­lassen kon­nten. Im Forum grüßte man mit „Heil Hitler“, ver­wen­dete Zitate von Nazis als Sinnsprüche und erg­ing sich in offe­nen Schläger- und Vernichtungsphantasien.


Alpen-Donau-Ganz-Alt

Hein­rich B., als „Dr. Brandt“, also als Leibarzt von Adolf Hitler und für das Euthanasie-Pro­gramm der Nazis Ver­ant­wortlich­er im Forum, stellte sich dort so vor: „Ich bin aber nun wieder hier, denn ich sehe immer mehr Idioten bzw. Demokrat­en herum­laufen und ich denke, es ist an der Zeit das T4 Pro­gramm zu reak­tivieren. Ich mache meine Arbeit aus Freude und Beru­fung. Meine Ordi­na­tion­szeit­en muß ich noch aussondern.“

Alpen-donau-alt, das war aber auch der Ver­such, mit geheimen Organ­i­sa­tion­sstruk­turen in den Bun­deslän­dern (die über alpen-donau ansprech­bar waren) und Kon­tak­ten zu befre­un­de­ten aus­ländis­chen Neon­azi-Grup­pen ein neon­azis­tis­ches Net­zw­erk aufzubauen.


Alpen-Donau-Alt

Gegen Ende von alpen-donau-alt, also im Früh­jahr 2011, war erkennbar, dass die redak­tionelle Arbeit an der Web­site weit­ge­hend aus der Steier­mark erfol­gte, nach­dem die Wiener Kern­mannschaft in die Unter­suchung­shaft abge­wan­dert war.

Alpen-donau-neu, seit Feb­ru­ar 2014 im Netz, hat mit alpen-donau alt nicht viel mehr als einen Namen gemein­sam: den der Seite. Dazu kommt – und das sollte eigentlich schon längst ein Gericht klären – möglicher­weise noch der Name des Betreibers, der auch für alpen-donau alt im Prozess gegen Küs­sel und Co. als ein­er der Mit­be­treiber genan­nt wurde.

Ob die neue Seite eben­falls NS-Wieder­betä­ti­gung betrieben hat, das sollte eigentlich auch in einem Prozess gek­lärt wer­den. Was auf der Seite zulet­zt jeden­falls für gehöri­gen öffentlichen Wirbel gesorgt hat, das waren die Out­ings von Per­so­n­en, die in Ermit­tlungsak­ten genan­nt wur­den, weil sie entwed­er NS-Wieder­betä­ti­gung gemeldet hat­ten oder selb­st Ermit­tlungs­beamte waren. Die Veröf­fentlichung der Namen von Polizeibeamten wurde von alpen-donau neu zwar rasch wieder zurück­ge­zo­gen, hat aber möglicher­weise zu einem etwas stärk­eren Druck von Seit­en des Ver­fas­sungss­chutzes auf den Betreiber von alpen-donau neu geführt.


Alpen-Donau-Neu

Anders ist wohl nicht erk­lär­bar, dass alle Inhalte der Seite vom Netz genom­men wur­den und nur mehr eine dürre Erk­lärung, wonach alpen-donau.info „vor­läu­fig“ nicht mehr aktu­al­isiert werde, zu sehen ist.

Der Hin­weis der (warum Plur­al?) Betreiber an die APA,. wonach „inhaltliche Dif­feren­zen zur Aus­rich­tung“ von alpen-donau zur Ein­stel­lung geführt hät­ten, ist jeden­falls nicht Ernst zu nehmen. Inhaltliche Dif­feren­zen, zwis­chen wem und worüber? Wohl höch­stens über die Frage, ob „Sieg Heil“ oder “Heil Hitler“ die adäquate Gruß­formel ist.