Schon wieder Braunau!

Schon wieder Braunau, obwohl’s dort nach Auffassung der Polizei kein Problem mit Rechtsextremen gibt! Vor der Demo gegen Rechts am 19. April gab es neonazistische Klebe- und Schmieraktionen, zu Hitlers Geburtstag der Auftritt eines strammen Deutschen mit Hitlergruß vor dessen Geburtshaus, und am Dienstag,22. April, dann der Auftritt eines strammen Braunauers vor dem Landesgericht Ried wegen Wiederbetätigung.


Blaue Farbattacke auf den Mahnstein, Quelle: kurier.at

Wir wollen nicht kleinlich sein, aber da gab es ja erst vor kurzem einen ähnlich gelagerten Prozess, bei dem zwei Braunauer „braune Bierbüffel“ wegen NS-Wiederbetätigung verurteilt wurden. „Nur zwei, drei Eingefleischte“ (Neonazis) gebe es in Braunau, hieß es damals – jetzt ist das Pensum voll, aber noch kein Ende in Sicht. Denn der 19-Jährige aus Braunau, der da vor dem Geschworenengericht in Ried stand, war ebenfalls wegen seiner Facebook- Veröffentlichungen angeklagt. Zwischen April und Oktober 2012 hatte er mehrere einschlägige Fotos hochgeladen, wirft ihm die Anklage vor, bei einer Hausdurchsuchung wurde auch einschlägiges Material sichergestellt.

Über den Prozess in Ried im Innkreis berichten die „Oberösterreichischen Nachrichten“ – und was sie berichten, verheißt nichts Gutes: “Sehr geläutert scheint er (….) nicht zu sein“ (OÖN).

So zählt sich der Angeklagte „mehr oder weniger“ zu den Holocaust-Leugnern und auch seine Einschätzung von Hitler zeugt nicht von einer Distanz zur Neonazi-Szene. Im Gegenteil und eigentlich überraschend verzichtet der Angeklagte auf die üblichen Entschuldigungsfloskeln, wonach der Alkohol die Sinn getrübt habe usw.


Ostmark-Tattoo

Der Staatsanwalt kündigt eine neuerliche Überprüfung des Facebook-Profils des Angeklagten an, nachdem er während des Prozesses auf weitere vermutlich einschlägige Postings dort aufmerksam gemacht wurde.

Einstweilen setzte es sechs Monate bedingt für den Angeklagten. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Weiter mit OÖN.

Ach ja – bevor wir’s vergessen! An die „mehr oderweniger“ eingefleischten Braunauer Neonazis: wie wär’s mit einem ordentlichen Frühjahrsputz? Weg mit dem braunen Dreck – oder die Zahl der Eingefleischten, die angezeigt und vermutlich auch verurteilt werden, steigt weiter an!