Ebbs (Tirol): Neue Waffen und eine SS-Fahne

In der Affäre um den Waffen- und Sprengstofffund in Ebbs gibt es Neuigkeiten. Der Hauptverdächtige bestreitet zwar nach wie vor einen terroristischen Hintergrund für seine beachtliche Sprengstoffsammlung, hat aber mittlerweile die Polizei zu einem weiteren Waffendepot geführt.

Unklar ist, ob es sich um ein oder zwei Waffendepots handelt. Die Tiroler Tageszeitung (7.2.13) spricht von einem Depot mit zehn Langwaffen, die „Wiener Zeitung“ (7.2.13) von zwei Depots im Wald.

Laut „Wiener Zeitung“ hat der Hauptverdächtige ein „umfassendes Geständnis“ abgelegt, in dem er sich selbst als „Fanatiker“ bezeichnet, aber Verbindungen zur rechtsextremen Szene bestreitet.

Seine Verteidigerin erklärte demgegenüber der TT: “Der Mann ist ein ausgesprochener Waffennarr. Gegenüber gleichgesinnten Freunden wollte er sich mit seiner Sammlung profilieren“. Diese Freunde stehen laut TT nach wie vor im Visier des Verfassungsschutzes. Sie sollen auch gemeinsam mit dem Hauptverdächtigen an Schießübungen teilgenommen haben. Bei der Hausdurchsuchung wurde übrigens auch eine SS-Fahne sichergestellt.

Vielleicht empfiehlt sich auch eine Öffnung des Facebook-Kontos. Es ist nur für Freunde zugänglich, aber die wenigen öffentlichen Fotos zeigen, dass der „Fanatiker“ eine deutliche Abneigung gegen Grüne und Sozialdemokraten hegt. Nichts Spektakuläres, aber wer weiß, was der „Fanatiker“ sonst noch gepostet hat.


Norbert B. Facebook-Profil. Eine deutliche Abneigung gegen Grüne und Sozialdemokraten. Nichts Spektakuläres, aber das meiste ist nur für Freunde zugänglich

Die bei der Razzia sichergestellten Chemikalien hat N.B. übrigens in Polen und Slowenien bestellt. Vor dort sind – laut TT – auch die Infos durch die Sicherheitsbehörden erfolgt.