Objekt 21: Kriminell und nationalsozialistisch

Was macht ein Rudel Neonazis, wenn sie nicht gerade am Biertresen sitzen und einschlägige Armbewegungen vollziehen? Noch dazu, wenn ihr Versammlungsort in einer kleinen Ortschaft liegt? Wenn ihnen also gewissermaßen fad ist? Sie gründen einen „Freizeit- und Kulturverein“! Oder sie bilden ein höchstkriminelles Netzwerk.

Mindestens 200 Mitglieder hatte der „Kulturverein“ Objekt 21, ehe er behördlich aufgelöst wurde. Die Mitglieder waren allesamt der rechtsextremen bzw. neonazistischen Szene zuzuordnen, heißt es in einem Bericht des ORF OÖ unter dem Titel „Rechtsradikales Netzwerk ausgehoben“.

Bei den Ergebnissen der Ermittlungen, die von einer eigens dafür eingesetzten Sonderkommission „SOKO 21“ unter Leitung der Staatsanwaltschaft Wels geführt wurden, ging es aber in erster Linie um die kriminellen Aktivitäten, derer die Neonazis vom „Kulturverein“ verdächtigt werden.

Und diese Liste von kriminellen Aktivitäten ist lang: bei mehreren Hausdurchsuchungen wurden Waffen wie z.B. ein Sturmgewehr, etliche Pistolen, Munition, zehn Kilogramm Sprengstoff und Schlagringe gefunden. Das übliche halt bei Neonazis, könnte man meinen. Es geht aber noch weiter:

„Die führenden Köpfe des rechtsradikalen Netzwerkes werden beschuldigt, einen regen Handel mit teils verbotenen Schusswaffen, Kriegsmaterial und Munition betrieben zu haben. In Summe hat die Polizei bisher 80 Verdächtige einvernommen, 24 wurden festgenommen. Zurzeit sitzen noch zehn Personen in Untersuchungshaft. Bei den Einvernahmen zeigten sich die meisten Verdächtigen durchaus gesprächig.

Demnach sollen die Chefs der kriminellen Organisation zum einen mehrere Einbrüche und Raubüberfälle selbst verübt haben, zum anderen sollen sie andere Mitglieder zu einer Reihe von Sraftaten angestiftet haben. Auf das Konto der Gruppe gehen laut Polizei mindestens 23 Einbrüche, Raubüberfälle, Internetbetrügereien, Brandanschläge, illegale Prostitution und Körperverletzungen. Die Gesamtschadenssumme dürfte mindestens 3,5 Millionen Euro betragen“ (ORF OÖ).

Wie der ORF weiter berichtet, sollen die Chefs von Objekt 21 den Geschäftsführer eines Bordells entführt und anschließend mit einer Flex-Motorsäge misshandelt haben. Auch dürften sie mit einem Unternehmer aus dem Rotlicht-Milieu gemeinsame Sache gegen Konkurrenten gemacht haben: Störaktionen und Nötigungen. Der Unternehmer soll Auftraggeber eines Brandanschlags auf einen Saunaclub in Wien gewesen sein. Der Anwalt des Rotlicht-Unternehmers geht von einer gezielten Intrige gegen seinen Mandanten aus – und natürlich gilt für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung!

Uns fällt bei der Gelegenheit allerdings ein, wie zögerlich die Behörden noch im Herbst 2010 gegen den Verein und die Nazi-Kameraden vorgingen: der Verein habe nur die „Brauchtumspflege“ in seinem Vereinszweck!

Der Obmann des später dann doch aufgelösten Vereins, Manuel Spindler, brachte im Sommer 2010 sogar noch Einspruch gegen eine Hausdurchsuchung im Objekt 21 und eine Klage auf Schadenersatz ein, wobei er sich in der Begründung nicht nur um Kopf und Kragen argumentierte, sondern auch von den Behörden verlangte, die bei einer Verkehrskontrolle im Kofferraum gefundenen Waffen seien wieder an die Besitzerin in Deutschland auszuhändigen.

Wie meinte doch Erwin Spindler, früher mal stellvertretender Obmann des Vereins? „So anständige und freundkiche (!) leute findet man nur selten wie die vom Objekt 21“.

Die Berichterstattung auf stopptdierechten.at zum Objekt 21 ist sehr umfangreich. Die einzelnen Berichte sind über die Suche „Objekt 21“ abrufbar.

ORF OÖ- Bericht: Rechtsradikales Netzwerk ausgehoben