DB nach dem Rechtsruck: Julfest ist angesagt!

Was für ein Geis­te­skind die Wiener Burschen­schaft Teu­to­nia ist, die seit kurzem den Vor­sitz in der Deutschen Burschen­schaft (DB) führt, kommt nach und nach auf den Tisch. Der Blog Pubika­tive beschäftigt sich in einem Beitrag aus­führlich mit dem Ehren­burschen der Teu­to­nia, dem radikalen Anti­semiten und „Großdeutschen“ Rit­ter Schöner­er, dem die Teu­to­nen im Novem­ber eine Ehrenkneipe widmeten.

Burkhard Mötz, Sprech­er der Wiener Teu­to­nen, hat Anfang Jän­ner die erste Pressemel­dung für die DB ver­fasst und sich darin auch mit den Aus­trit­ten nach dem Recht­sruck­be­fasst: „So bedauer­lich die Abgänge der zehn Bünde sind, die nach dem let­zten Burschen­tag aus der DB aus­ge­treten sind, es hat let­zen Endes auch zu einem Zusam­men­rück­en der verbliebe­nen rund 100 Bünde geführt. Die Deutsche Burschen­schaft kann sich nun wieder ver­stärkt auf ihre ure­ige­nen Auf­gaben konzentrieren.“

Vielle­icht bringt die gefährliche Dro­hung mit der Besin­nung auf die „ure­ige­nen Auf­gaben“ noch den einen oder anderen Mit­glieds­bund dazu, die Reißleine zu ziehen? Die Teu­to­nen jeden­falls wis­sen, was darunter zu ver­ste­hen ist. Nicht nur anti­semi­tis­che Flug­blät­ter bzw. eine Fes­tkneipe für einen Anti­semiten, son­dern auch ein „wun­der­schönes Julfest“ mit „Heil Jul!“.

Nun operieren die Burschis von der Teu­to­nia nicht ger­ade in Skan­di­navien, wo das „Julfest“ als Teil eines alten Brauch­es noch ver­bre­it­et ist. In Öster­re­ich und Deutsch­land haben zulet­zt die Nazis ver­sucht, mit dem Julfest und ähn­lichen Fest­ter­mi­nen (Som­mer­son­nen­wende) die christlichen Fest­tage und Gebräuche abzulösen. Sog­ar der Christ­baum sollte in „Jul­tanne“ umbe­nan­nt wer­den und die „Frau Holle“ den Niko­laus und das Christkind als Gaben­bringer ablösen. Geklappt hat es damit selb­st während der Nazi-Zeit nur bei den ganz Parteitreuen.

Wer heute noch das „Julfest“ feiert oder daran erin­nern will, ruft damit ganz bes­timmte Deu­tun­gen und Erin­nerun­gen ab, die hierzu­lande nur mit der NS-Zeit, allen­falls mit irgendwelchen obskuren neuhei­d­nis­chen-eso­ter­ischen Vorstel­lun­gen ver­bun­den sind. Dementsprechend find­en „Julfeste“ in unseren Lan­den fak­tisch nur in Neon­azi-Kreisen statt .

Teu­to­nia: Schweigen über die NS-Zeit
Burschen­schaft Teu­to­nia Wien: Ein aus­ländis­ch­er Personenzusammenschluss