Desselbrunn(OÖ) : Neonazis feiern ungestört – BH schläft anscheinend!

Wie die Tageszeitung „Österreich“ in ihrer OÖ-Ausgabe vom 14.9.2010 berichtet, geht das Treiben der Neonazis vom „Objekt 21“ munter weiter. „Österreich“ veröffentlichte ein Foto, auf dem der mehrfache Wiederbetätiger Jürgen W. mit einem Nazi-T-Shirt „University Auschwitz“, gegründet 1941, darunter: „Genetik, Ethnologie, Endlösung“ zu sehen ist. Allein das Tragen dieses T-Shirts rechtfertigt ein neues Wiederbetätigungsverfahren!

Entstanden ist das Foto bei einer Abschiedsfeier für Jürgen W., der jetzt endlich seine Haftstrafe antreten muss. Bei der Feier, die Anfang September im „Objekt 21“ stattfand, waren auch Nazi-Grössen aus der BRD wie Jens Brucherseifer von „Sturmwehr“ (wikipedia) bzw. „Sturm 18“ anwesend. „Sturm 18“ hat offene Gewalttexte wie:“ „Wir werden Terroristen sein, […] wir räumen hier auf, wir räuchern sie aus, macht der Rattenbande den Garaus“.

Umso unfassbarer die Reaktion der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck auf die Anfrage von „Österreich“, ob gegen den Verein „Objekt 21“ vorgegangen werde: „Wir wissen nichts von Events, haben keine Handhabe“, erklärte der zuständige Beamte der BH Vöcklabruck. Der Verein habe nur die „Brauchtumspflege“ in seinem Vereinszweck.


„Brauchtumspflege“ im Objekt 21

Würde man dieser Argumentation folgen, dann könnte nur ein Verein verboten werden, der den Nationalsozialismus als Vereinszweck hat. Das ist natürlich falsch, denn jede Behörde ist von sich aus verpflichtet, allen Hinweisen auf NS-Wiederbetätigung nachzugehen und einzuschreiten.