Appell an Landeshauptmann Pühringer: Keine Teilnahme am ewiggestrigen Burschenbundball!

Eine Presseaussendung des OÖ. Net­zw­erk gegen Ras­sis­mus und Recht­sex­trem­is­mus.


 
Promi­nente appel­lieren an Lan­deshaupt­mann Pühringer: 

Keine Teilnahme am ewiggestrigen Burschenbundball!

 
LINZ, WIEN. Die Schaus­piel­er Josef Had­er, Har­ald Krass­nitzer und Erwin Stein­hauer, die Schrift­steller Anna Mitgutsch, Erich Hackl, Robert Schin­del, Fran­zo­bel und Lud­wig Laher, der Musik­er Willi Rese­tar­its und der Poli­tik­wis­senschafter Anton Pelin­ka – das sind nur einige der Promi­nen­ten, die dem oberöster­re­ichis­chen Lan­deshaupt­mann Josef Pühringer einen Offe­nen Brief (pdf) geschickt haben. Darin fordern sie ihn auf, dem Burschen­bund­ball, der heuer am 19. Jän­ner im Linz­er Kaufmän­nis­chen Vere­in­shaus stat­tfind­et, fernzubleiben. In den ver­gan­genen Jahren hat­te Pühringer diesen Ball trotz zunehmender Proteste stets besucht.
 
Die mehr als 30 Unterze­ich­n­er des Offe­nen Briefes, zu denen auch KZ-Über­lebende, Men­schen­recht­spreisträger sowie Repräsen­tan­ten der jüdis­chen Gemein­den und antifaschis­tis­ch­er Organ­i­sa­tio­nen gehören, weisen darauf hin, dass die Ver­anstal­ter des Balls recht­sex­tremes Gedankengut ver­bre­it­en. Beispiel­sweise die Burschen­schaft Arminia Czer­nowitz zu Linz, die 2010 einen Vor­trag mit einem bekan­nten Juden­has­s­er durch­führte und diesen Vor­trag durch ein Plakat mit ein­er NSDAP-Pro­pa­gan­daze­ich­nung bewarb.
 

 
„Die Recht­fer­ti­gung, auf dem Burschen­bund­ball selb­st sei kein­er­lei recht­sex­tremes Gedankengut fest­stell­bar, ist äußerst faden­scheinig und blendet den bekan­nten ewiggestri­gen Hin­ter­grund der Ver­anstal­ter ein­fach aus“, wird im Offe­nen Brief betont. Ini­ti­iert hat den Brief das OÖ. Antifa-Net­zw­erk. Dessen Sprech­er Robert Eit­er stellt fest: „Wenn der Lan­deshaupt­mann diesen Ball weit­er­hin durch seine Teil­nahme aufw­ertet, set­zt er ein Zeichen, das demokratie- und öster­re­ich­feindliche Kräfte stärkt.“
 
Deshalb richt­en die namhaften Unterze­ich­n­er des Briefes an Pühringer den drin­gen­den Appell, den Burschen­bund­ball nicht zu besuchen und damit eine Schädi­gung des Rufes von Oberöster­re­ich zu vermeiden.
 
Argu­mente gegen den Burschen­bund­ball (pdf)
Offen­er Brief: Keine Teil­nahme am ewiggestri­gen Burschenbundball!