Rechte Splitter

Wiener Neustadt (NÖ): Viele Hakenkreuze

In der zweit­en Juli­hälfte haben bish­er unbekan­nte Täter im Zehn­ervier­tel von Wiener Neustadt an mehreren Tagen Hak­enkreuze in die Karosserie von ins­ge­samt sieben gepark­ten PKWs ger­itzt. Die Polizei ermit­telt wegen Sachbeschädi­gung und Ver­stoß gegen das NS-Verbotsgesetz.

In Neon­azi-Kreisen ist man sich nicht klar, ob es sich um eine „Rauschak­tion“ eines Mitläufers gehan­delt hat.

Quelle: ORF NÖ

Mining (OÖ): Black-Metal-Festival light ?

Der Bürg­er­meis­ter von Min­ing (OÖ) hat entsch­ieden: beim Black-Met­al-Fes­ti­val „Cas­tle Inva­sion“ dür­fen „Nar­garoth“, „Mod­ed­hel“, „Selb­stentlei­bung“ und „Eter­ni­ty“ nicht auftreten.

Nach­dem die oö. Antifa die genan­nten Grup­pen kri­tisiert hat­te, hat der Mininger ÖVP-Bürg­er­meis­ter eine Prü­fung angekündigt und Ende Juli nach Nar­garoth auch für die drei anderen Bands ein Auftrittsver­bot „in Abstim­mung mit dem Ver­anstal­ter“ (Kuri­er, 31.7.2012) erlassen.

Linz(OÖ): Hakenkreuze und Naziparolen durch LASK-Fans

Der ehe­ma­lige Bun­desli­ga-Vere­in LASK, der jet­zt in der Region­al­li­ga grun­delt, ist schon in der Ver­gan­gen­heit durch eine unap­peti­tlich rechte Fan-Szene aufge­fall­en. Der LASK hat zwar das Spiel im ÖFB-Cup gegen Spittal/Drau Mitte Juli mit 7:0 gewon­nen, ein Teil sein­er Fans hat die dritte Hal­bzeit allerd­ings durch das Schmieren von Hak­enkreuzen und Nazi-Parolen gestal­tet. Der Chef der oö. Fußbal­lver­ban­des Willi Prechtl: „LASK-Fans haben Hak­enkreuze und Nazi-Parolen an die Wände geschmiert. Zäune und Türen sind arg beschädigt wor­den. Eine echte Ver­wüs­tung.“ (Öster­re­ich, 17.7.2012)