Sonnwendfeier in Küssels untergegangenem „Reich“

Die SMS war knapp, aber ein­deutig. Es war eine Ein­ladung für „geeignete“ Per­so­n­en zu ein­er Son­nwend­feier am 9. Juni, um 20 Uhr in die Licht­e­nauer­gasse, vul­go „Küs­sel-Haus“. Das ist die Immo­bilie, in der ein Teil der führen­den Neon­azi-Szene in Öster­re­ich wohnte. Zumin­d­est bis zum Früh­jahr 2011, bis zu den Ver­haf­tun­gen von Got­tfried Küs­sel und Felix B.

„Am Sam­stag, dem 09.06.2012 ab 20.00 Uhr, find­et unser alljährlich­es ‚Som­mer­fest’ statt. Licht­e­nauer­gasse 1020 Wien. Bitte an geeignete Per­so­n­en weit­er­leit­en. Gruss! Paul“, so der Text der SMS-Ein­ladung. Auf­marschiert sind dann die üblichen Verdächti­gen. Für eine echte deutsche Son­nwend­feier war der Ter­min sehr früh, aber in den näch­sten Tagen gibt es ja noch einige andere Fes­tiv­itäten dieser Art.

„Paul“ selb­st kam fast zu spät. Schlen­dri­an in den deutschen Rei­hen? Aber wo kein Führer, der ger­ade in „Fes­tung­shaft“ sitzt, da auch kein Rap­port wegen Ver­fehlun­gen. Keine Reichs­marschkapelle und auch kein Reichsin­län­der­rum zur Feier des Som­mers. Alles in allem eine sehr maue Ver­anstal­tung. Inter­es­sant war nur, dass die besinnliche Feier an die Besäufnisse der Feri­alverbindung Reich anknüpft, den Vere­in von Got­tfried Küs­sel. Mehr als selt­sam: Der Vere­in wurde aufgelöst, seine Mit­glieder tre­f­fen sich trotz­dem weiter?

Der Versender der Ein­ladung ist kein Unbekan­nter. Paul B. ist ein eifriger Besuch­er divers­er Neon­azi-Kundge­bun­gen und im Brot­beruf als bewaffneter Secu­ri­ty-Men­sch in der Wiener Innen­stadt im Ein­satz. Paul B. marschierte mit anderen Neon­azis um Alpen-Donau.info auch bei der Neon­azi-Demon­stra­tion in Dres­den 2010 mit. Dort ver­suchte der Öster­re­ich-Block mit Paul die Absper­run­gen der NPD zu durch­brechen und lieferte sich ein Schar­mützel mit den neon­azis­tis­chen NPD-Ordnern.


Bildquelle: recherche-nord

Bildquelle: recherche-nord

Video des Ver­suchs die Absper­run­gen zu durch­brechen (Ab Minute 0:40). Zu sehen auch Wur­fgeschosse auf die Polizei:

Ein Beitrag von Bild.de mit Video: 10 000 Dres­d­ner bilden Men­schen­kette gegen Rechts. Gle­ich zu Anfang ist der Ver­such der öster­re­ichis­chen Neon­azis zu beobacht­en, die Absper­rung zu durch­brechen. Ab Minute 0:30 ist der „Österreich”-Block mit Paul B. deut­lich zu erkennen.

Hier ist Paul B. auf der Kundge­bung für Wal­ter Nowot­ny zu sehen, hin­ter ihm unter anderem Nor­bert B., Mar­tin S. und Wolf­gang L., Aktivis­ten der (ehe­ma­li­gen) Neon­azi­grup­pen Siegfried­skopf, Der Funke bzw. Stolz und Frei:


Quelle: kuesselskameraden.blogsport.eu

Mehr Sor­gen bere­it­et uns aber, dass Paul B., der Neon­azi aus dem Umfeld von Alpen-Donau.info und des Küs­sels Vere­in „Feri­alverbindung Reich“ mit­ten in Wien, in der Nagler­gasse, nähe Graben, mit ein­er Pis­tole der Marke Glock ste­hen darf:

Für die Secu­ri­ty-Fir­ma Hel-Wacht schiebt er dort gelang­weilt und meis­tens pri­vat tele­fonierend seinen Dienst mit Waffe. Einen Neon­azi aus dem Umfeld Got­tfried Küs­sels, der in Deutsch­land dadurch auf­fäl­lig wurde, dass er selb­st extremer als die neon­azis­tis­che NPD ist und gewalt­sam eine Neon­azi-Demon­stra­tion durchzuset­zen ver­suchte, ist ungeeignet für den Dienst mit Waffe.