Küssels Reich aufgelöst!

Das Reich des Got­tfried Küs­sel bröck­elt. Während die Gal­lions­fig­ur der Alt- und Neon­azis noch immer in Unter­suchung­shaft dun­stet, hat sich die “Wiener akademis­che Feri­alverbindung Reich“ mit dem Sitz in den Kel­lergewöl­ben der Licht­e­nauer­gasse „frei­willig“ aufgelöst – per 1.8.2011. (Vere­in­sreg­is­ter­auszug als PDF)


Semes­ter­pro­gramm des Vere­ins “Wiener Akademis­chen Feri­alverbindung Reich”, bes­timmt nur ein “Zufall”, dass das Logo so aussieht wie ein Hakenkreuz …

Küs­sels „Reich“ war jene etwas geheimnisumwit­terte Runde von neon­azis­tisch ori­en­tierten Reichs- und Sauf­brüdern, die sich in ihren guten Zeit­en jedes Monat zumin­d­est zweimal im Keller getrof­fen haben, um zum Beispiel den Reich­swaf­fen­tag (!) zu bege­hen oder am Kar­fre­itag eine Stelze zu essen. Natür­lich gab es zwis­chen den Rülpsern auch poli­tisch Erbroch­enes als Pro­gramm: etwa zur span­nen­den Frage „Die Zer­set­zer — Wer ver­nichtet Volk und Land?“

Ob Got­tfried Küs­sel aus seinem Ver­lies den Segen zur Auflö­sung sein­er inti­men Runde gegeben hat, ist uns nicht bekan­nt, wohl aber auch egal. Im „Reich“ agierte er zwar als Dop­pel­funk­tionär (Schrift­führer, Kassier), aber zur Auflö­sung reicht­en wohl auch die Unter­schriften des Vor­sitzen­den Lucas Tuma und des Stel­lvertreters Vik­tor Ham­mer­may­er.

Nach­dem Alpen-Donau auch keinen Pieps mehr von sich gibt und sich die Sol­i­dar­ität mit Küs­sel mit­tler­weile in sehr sehr engen Gren­zen hält, bleibt dem ein­sti­gen Gauführer wohl nur mehr die Mit­glied­schaft in der NSDAP/AO, die auch schon bessere Zeit­en gese­hen hat. Götterdämmerung!

➡️ Got­tfried Küs­sel und sein kleines “Reich”