Attnang-Puchheim (OÖ): Neonazi als Vergewaltiger

Lesezeit: 1 Minute

Er hat am 14.10. im Salz­bur­ger Mes­se-Zen­trum sei­ne frü­he­re Freun­din, die dort bei einem Ver­kaufs­stand beschäf­tigt war, von ihrem Arbeits­platz her­aus­ge­lockt, bedroht und unter Waf­fen­ge­walt gezwun­gen, zu ihm ins Auto zu stei­gen. Micha­el K. (35) ent­führ­te die Frau in sei­ne Woh­nung nach Att­nang-Puch­heim und hat sie dort vergewaltigt.

„Der Ver­däch­ti­ge Micha­el K. war uns bereits seit Län­ge­rem bekannt und galt als höchst gefähr­lich“ , erklär­te ein Kri­mi­na­list den Ober­ös­ter­rei­chi­schen Nach­rich­ten (OÖN, 15.10.2011) . Der Gewalt­tä­ter war mit einem Schrot­ge­wehr bewaff­net und soll in sei­nem Flucht­au­to und in sei­ner Woh­nung auch mehr­mals geschos­sen haben. Die Frau konn­te nach ihrer gewalt­sa­men Ent­füh­rung aus der Woh­nung flie­hen und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Stun­den danach wur­de Micha­el K. von einem Freund zur Poli­zei gebracht „und von Beam­ten der ‚Cobra‘ über­wäl­tigt“ (OÖN, 15.10.2011).

In ihrer Aus­ga­be vom 17.10.2011 berich­ten die „OÖN“, dass es sich bei Micha­el K. um einen „in der rech­ten Sze­ne“ Bekann­ten handelt.

nachrichten.at – Frau ver­ge­wal­tigt und ent­führt: Mann gab nach lan­ger Flucht auf