Wiener Neustadt: Neue Runde im NS- Prozess Hayer

Am Donnerstag, 25.8., wird der Wiederbetätigungsprozess gegen Christian Hayer, den Mitbegründer und – bis vor kurzem – Obmann der Neonazi-Sekte Nationale Volkspartei (NVP), vor dem Landesgericht Wiener Neustadt fortgesetzt. Hayer werden nicht nur Delikte nach dem NS-Verbotsgesetz zur Last gelegt, sondern auch Sachbeschädigung (als Anstifter) und Besitz einer verbotenen Waffe. Nur beim letzten Delikt bekannte sich Hayer schuldig.

Der Schwurgerichtsprozess, der im Juni begonnen hatte, war zur Ladung weiterer Zeugen vertagt worden. Hayer, der noch bis vor kurzem als Obmann der NVP firmierte, ist mittlerweise von dem rüstigen Rentner Rehak abgelöst worden, bleibt aber im Vorstand als „Bildungsbeauftragter“, wofür er ja durch seine Tätigkeit im Sex-Shop bestens qualifiziert ist. Außerdem wird er bei seiner verantwortungsvollen künftigen Vorstandstätigkeit durch seine Frau Gabi Hayer unterstützt, die den Vorstand als Rechnungsprüferin kontrolliert. Hoffentlich kriegt sie mehr mit als bisher! Im Prozess gegen Hayer musste sie nämlich als Zeugin erklären, dass sie gar nichts gesehen habe, weil sie das Arbeitszimmer ihres Mannes bzw. den gesamten ersten Stock des Hauses nie betreten habe. Da herrschen strenge Sitten bei den Hayers!

Ach ja, seine Tochter hat sich auch zu Wort gemeldet, in der „NÖN“ (4.7.2011), weil sie „die Vorwürfe gegen meinen Papa fürchterlich aufregen. Er ist weder rechtsradikal noch ausländerfeindlich“. Noch eine aus der Familie, die nichts mitkriegt! Die Tochter schlägt vor, dass „man sich einmal mit ihm treffen und ihn fragen (sollte, die Red.), was er mit der Partei vor hat“. Dafür ist es auch schon zu spät – der Papi ist nicht mehr Chef!

Und noch eine Wortmeldung gibt’s: die Kameraden vom Wiener Neustädter Freikorps Allzeit getreu sind etwas beunruhigt, weil sie in einen Zusammenhang mit der NVP gestellt wurden. Deshalb haben sie ihre verwaiste Website kurzfristig reanimiert und dementieren heftig jede Beziehung zur NVP.

Und so schaut die Distanz dann aus, wenn man sich – selbstverständlich rein zufällig! – in Brno/Brünn beim Nazi-Auftrieb am 1. Mai über den Weg läuft: der ganz links ist vom Freikorps, der ganz rechts der „frühere“ Generalsekretär der NVP.


(Faksimile)