Wien: Freibier und Spritzer mit Strache und Graf

Oje, ob das nur gut geht? Einen Tag nach dem Beginn des Mord­prozess­es gegen den Salzburg­er RFS-Kan­di­dat­en Philipp K. macht der RFS seinen Wahlkamp­fauf­takt in Wien.

Philipp K., der 2009 für den RFS in Salzburg mit dem irreführen­den Spruch „Keine linken Dinger drehen, immer auf dem recht­en Weg bleiben“ kan­di­diert hat­te, war nach eige­nen Angaben in der Mord­nacht schw­erst alko­holisiert. „Ein mas­sives Alko­hol­prob­lem“ bei dem Angeklagten ortet jeden­falls auch sein Vertei­di­ger. Ob es sich nun um Alko­hol oder andere Dro­gen han­delte, wie der RFS in ein­er Aussendung kurz nach der Tat behauptete, wird wohl das Gericht klären. Fix ist, dass der kurzzeit­ige RFS-Kan­di­dat, der keine Prü­fung schaffte, sowie das Mor­dopfer mas­sive Dro­gen­prob­leme hatten.

Was küm­mert das den RFS, der schon Stun­den nach dem Mord zu wis­sen glaubte, der Verdächtige sei in die „linke Dro­gen­szene“ abgerutscht?

Der Ring Frei­heitlich­er Stu­den­ten (RFS) lädt jeden­falls für den 5. Mai unbeküm­mert zum Wahlkamp­fauf­takt mit Heinz-Chris­t­ian Stra­che ein und ködert mit dem Ver­sprechen: „Gratis Bier und Spritzer solange der Vor­rat reicht!“ Mar­tin Graf, der „Olympia“-Burschenschafter und Dritte Präsi­dent des Nation­al­rates, ver­spricht: „Ich bin auch dabei!“

Prost! Wir kön­nen uns den Ver­lauf dieses „Auf­tak­ts“, der übri­gens nicht in der Laudon­gasse, son­dern in der Wiener Bier­fac­to­ry XXL stat­tfind­et, leb­haft vorstellen.

Der RFS, dem zu den ÖH-Wahlen nur der schon von ÖVP-Him­mer abge­lutschte Spruch „ÖH quälen – RFS wählen“ einge­fall­en ist, hat auf sein­er Face­book-Seite ein bewe­gen­des Wahlkampf-The­ma jen­seits des Dro­gen-Prob­lems gefun­den: „Stoppt den Frev­el an Major Wal­ter Nowot­nys Grab.“ Immer­hin: 49 Per­so­n­en gefällt so etwas. Die reichen allerd­ings noch nicht für ein ÖH-Mandat!