Traiskirchen (NÖ): FPÖ mit Nazi-Terrorist befreundet

Die FPÖ Traiskirchen fällt auf. Nicht nur dadurch, dass ihre Homepages möglicherweise seit einiger Zeit gehackt worden sind, sondern noch mehr dadurch, wen sie auf ihrem Facebook-Account zu ihren Freunden zählt.

Googelt man die FPÖ Traiskirchen, so landet man bei den ersten Treffern auf Seiten, die offensichtlich gehackt worden sind: von einer Person, die sich The Commender nennt. Die Traiskirchner Freiheitlichen scheint das nicht sonderlich zu stören, sie haben auf Facebook einen Account eingerichtet, der mittlerweile über 634 Freunde verfügt.

Bei Facebook gibt es zwei unterschiedliche Varianten von Konten: die einen, wo man selbst bestätigen muss, wenn man jemanden als „Freund“ akzeptiert, die anderen, bei denen man mit dem Klick auf „Gefällt mir“, aber ohne aktive Zustimmung der Kontoinhaber mit der Seite verbunden wird.

Die Traiskirchner FPÖ nutzt ein Konto der ersten Variante: nur diejenigen, denen die FPÖ Traiskirchen die Freundschaftanfrage bestätigt, werden als Freunde akzeptiert. Da fällt dann schon auf, mit wem die Traiskirchner Freiheitlichen befreundet sein wollen: „Erich Ostmärker“, „Hans Ostmark“, „Elias Marquart“ und der Linzer FPÖ-Stadtrat Detlef Wimmer finden sich unter den österreichischen Kontakten.

Die Traiskirchner Freiheitlichen haben aber auch über die allzu engen Landesgrenzen hinaus freundschaftliche Kontakte in die deutschen Lande etwa zu Holger Apfel, Jörg Krebs, Jürgen Gansel, Christian Landa, Frank Franz (alle NPD) oder auch zu den „Fn Kraichgau“, die ausgeschrieben „Freie Nationalisten Kraichgau“ heißen und sich unter dem Motto „Einer für alle – alle für einen“ präsentieren.

Das alles ist schon heftig genug, doch es kommt noch übler: die FPÖ Traiskirchen zählt auch Karl Heinz Hoffmann zu ihren Freunden. Hoffmanns gibt es etliche auch in Österreich, doch die FPÖ Traiskirchen will ausgerechnet mit jenem Karl Heinz Hoffmann befreundet sein, der in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts die „Wehrsportgruppe Hoffmann“ gegründet hat.

Hoffmann, wegen Geldfälschung, Nötigung, gefährlicher Körperverletzung, Verstößen gegen das Waffen-und Sprengstoffgesetz 1984 verurteilt, ist nicht irgendwer. Seine Gruppe, die Wehrsportgruppe Hoffmann, ist mit Sicherheit die bisher gefährlichste neonazistisch orientierte Gruppierung der BRD-Nachkriegsgeschichte. Sie bzw. ihre Mitglieder werden für den blutigen Anschlag beim Oktoberfest in München 1980 verantwortlich gemacht. Einen Karl Heinz Hoffmann sucht man sich nicht zufällig als Freund aus. Hoffmann, der von seinen 9 Jahren und 6 Monaten Haft nur ca. 5 Jahre absitzen musste „wegen günstiger Sozialprognose“, ist seit kurzem auf Facebook vertreten. Unter seinen 276 „Freunden“ fällt die FPÖ Traiskirchen besonders auf. Welche innige Beziehung besteht zwischen den beiden?

Siehe auch:
derstandard.at – FPÖ-Ortsgruppe hat via Facebook Kontakt zu deutschen Rechtsradikalen
gamma: “Das Ziel: die nationale Machtergreifung”