Alpen-Donau: Drohungen der Nazis nehmen zu

Die öffentlichen Dro­hun­gen der Alpen-Nazis begleit­en ihre Home­page Alpen-Donau seit der Grün­dung im März 2009. Per­so­n­en, die den Alpen-Nazis nicht passen, wer­den an den Pranger gestellt: mit Fotos und Adresse geoutet, verspot­tet und lächer­lich gemacht. Beispiele dafür find­en sich zur Genüge. Das Spek­trum der so Bedro­ht­en reicht von der Präsi­dentin des Nation­al­rats bis zu Men­schen mit „unger­man­is­ch­er“ Haut­farbe oder jüdis­chen Glaubens. Peter Gridling, Chef des Ver­fas­sungss­chutzes, spricht von ins­ge­samt 240 Anzeigen, die an die Jus­tiz gemacht wur­den. Wie viele davon sich auf den Ver­dacht der gefährlichen Dro­hung (§ 107 StGB) beziehen, ist uns nicht bekannt.


Tötungs­fan­tasien à la alpen-donau: “Andre Län­der andre Sit­ten. So endete ein Schwuler im Iran. Die ver­di­enen nur….Selbstverständlich ärztliche Behand­lung. Was denn sonst?”
-

Was uns allerd­ings von eini­gen Per­so­n­en bekan­nt ist, sind die ver­steck­ten Bedro­hun­gen, die über ihre öffentliche Bedro­hung auf Alpen-Donau ini­ti­iert werden.

  • Die Jour­nal­istin A.W. wurde auf Alpen-Donau mehrfach verunglimpft und anti­semi­tisch beschimpft. Auf Word­Press wurde unter ihrem Namen ein Blog angelegt und darauf ein anti­semi­tis­ch­er Artikel mit dem Titel „Die Juden in Öster­re­ich“ online gestellt.
  • Der Bun­desrat der Grü­nen, Efgani Dön­mez, natür­lich auch auf Alpen-Donau geoutet, erhielt einen Dro­hbrief mit der gefälscht­en Absender­adresse eines grü­nen Gemein­der­ats, in dem es unter anderem hieß: „Jet­zt wird es Zeit, dass wieder ein­er kommt, der mit euch aufräumt…”.
  • B.T., der mehrfach öffentlich auf Alpen-Donau bedro­ht und beschimpft wurde, erhielt auf seinem Blog Kom­mentare wie: „Schwuch­tel! Die Jagd­sai­son wird bald angep­fif­f­en!” oder: „Wisch dir den Schaum vom Mund. Es kön­nte dich jemand mit einem toll­wüti­gen Hund ver­wech­seln und dich wie einen eben­solchen Hund erschla­gen”. „Vet­er­an 88” schrieb ihm: „Wir wer­den her­aus­find­en wo du wohnst, und dann es dir leid tun was du getan hast.”
  • Der auf Alpen-Donau beson­ders gehas­ste U.S. erhielt auf seine pri­vate Mail-Adresse die fol­gende Mail: „…. du Hurenkind, dich kriegen wir auch noch! Am R. kannst du dich nicht ver­steck­en! Was dann mit dir geschah werde ich S. erzählen während sie zwis­chen meinen Schenkeln kni­et und um Verzei­hung bläst! Heil FPÖ!”.
  • Wern­er Kogler, stel­lvertre­tender Klubob­mann der Grü­nen, erhielt mehrfach Droh-Mails mit dem Text: „Du verschissene,multikulturelle Drecksau!Wenn Du nochein­mal deine linken Ein­wan­derungs­the­o­rien verkün­d­est, h a c k e n wir dich um,ohne wenn und aber !”
  • P., der einen engagierten Blog gegen die Alpen-Nazis ver­fasst hat, hat nach mehrfachen Dro­hun­gen beschlossen, seine Blog­gerei einzustellen. Er hat­te zulet­zt fol­gen­des Post­ing erhal­ten: „hey schwuler, muß dein erst­ge­boren­er wirk­lich erst nen unfall haben damit dus kapierst? Ab jet­zt wer­den sich ‚andere‘ leute um euch küm­mern, schein­bar wisst ihr immer noch nicht, mit wem ihr euch da anlegt”.
  • Wir ersuchen drin­gend alle, die Dro­hbotschaften (Mails, Post­ings, Briefe usw.) erhal­ten haben, uns dazu die notwendi­gen Infos zu schick­en!