Wien-Floridsdorf: Brandanschlag auf Studentenheim

Wie die Tageszeitung „Österreich“ am 10.7.2010 meldete, wurde ein Wohnheim im 21. Bezirk, das von vielen türkischen Studenten bewohnt wird, in der Nacht auf Mittwoch, 7.7. 2010, Ziel einer Attacke von Neonazis. „Hammerskinz rule Floridsdorf“ und „Hier leben bald tote Tschuschen“ wurde an die Mauern des Studentenheims geschmiert.

Die von Heimbewohnern alarmierte Polizei rückte nach Darstellung der „Linkswende“ nach einem kurzen Lokalaugenschein wieder ab. Die Neonazis kamen laut dieser Darstellung kurz danach wieder zurück, drangen in das Gebäude ein und versuchten, einen Brand zu entfachen.

Erst als sich Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Polizei anrückten, flüchteten sie.

Der Vorfall steht möglicherweise in einem Zusammenhang mit der Anti-Islam-Demo vor 3 Wochen in Floridsdorf, die nur wenige Gehminuten vom Studentenheim entfernt stattfand.
Einer der Heimbewohner hat wenig später anscheinend eine briefliche Morddrohung erhalten.

Die straff organisierten „Hammerskins“ sind wie „Blood & Honour“ Teil der Nazi-Skin-Szene. Bislang waren in Österreich Hammerskin-Gruppen nicht präsent. Allerdings führt die US-Homepage der Hammerskins einen Österreicher als Referenten an: Richard Melisch, der zuletzt in Linz bei einem Treffen der Burschenschaft Arminia Czernowitz referierte, tritt zumeist im Rahmen der „Avalon-Gemeinschaft“ für die Hammerskins auf.