• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Objekt 21

Drastische Zuwächse bei Hass- und Verbotsdelikten

Der Kuri­er (23.10.2016) hat vor eini­gen Tagen die Zahl der Ver­fahren zum Delikt Ver­het­zung in den let­zten Jahren miteinan­der ver­glichen, das Ö1-Mor­gen­jour­nal vom 31.10.2016 (8:00) die Zahlen für Ver­bots- und Ver­het­zungs­de­lik­te im Bere­ich der Staat­san­waltschaft Wien — und wir haben uns ange­se­hen, wo wie viele Prozesse wegen Wieder­betä­ti­gung im Monat Okto­ber stattge­fun­den haben. Eine drama­tis­che Entwick­lung! Weit­er…

Tausende Neonazis folgten der „Reichsmusikkammer“

Vor zwei Wochen fand in Unter­wass­er im Toggen­burg das größte Neon­azi-Konz­ert statt, das die Schweiz in den let­zten Jahrzehn­ten erlebt hat. Es waren bis zu 6.000 Neon­azis, die sich am 15. Okto­ber in und vor ein­er Turn­halle in Unter­wass­er ver­sam­melten, um mit Neon­azi-Bands mitzu­grölen. Die Schweiz­er Polizei war bis zulet­zt nicht informiert über den gen­er­al­stab­smäßi­gen Auf­marsch der Neon­azis. Auch Öster­re­ich­er waren dabei. Weit­er…

Ried im Innkreis (OÖ): Wotan weiter in Wiederbetätigung

Zugegeben, wir haben den Vor­na­men ger­ingfügig verän­dert. Aber es ist tat­säch­lich so: Wotan B., der schon wegen Wieder­betä­ti­gung in Haft sitzt, hat sich auch in der Haft in Wieder­betä­ti­gung ver­sucht. Wotan war schon bei den Neon­azis vom Objekt 21 die Ulknudel. Jet­zt hat er während sein­er Haft wieder ver­sucht, sich wiederzu­betäti­gen. Der Ver­such führte zu ein­er neuen Anklage und zu ein­er weit­eren Haft­strafe. Weit­er…

Objekt 21: Wotan wollte wieder wüten

Das schaf­fen nur wenige: In der Haft wegen Wieder­betä­ti­gung eine neue Wieder­betä­ti­gung set­zen! Daran ist zu erken­nen, dass es sich um einen echt­en Neon­azi han­delt. Bei Wotan hat­ten wir da nie Zweifel. Er gehörte zur Stamm­belegschaft von Objekt 21, wurde im Juli 2015 wegen Wieder­betä­ti­gung, Mit­glied­schaft in ein­er krim­inellen Vere­ini­gung und ille­galem Waf­fenbe­sitz zu drei Jahren Haft verurteilt und hat­te in der Haft möglicher­weise einen Rück­fall, bericht­en die OÖN. Weit­er…

Objekt 21: Weitere 5 Verurteilungen

War’s das jet­zt? Als 2013 die krim­inelle Neon­azi-Truppe vom „Objekt 21“ in Des­sel­brunn auf­flog, war von rund 200 Mit­gliedern des Neon­azi-Vere­ins die Rede, von ins­ge­samt 80 Verdächti­gen und schließlich von 35 Anzeigen wegen krim­ineller Aktiv­itäten und von zehn wegen Wieder­betä­ti­gung. Nach Angaben von „Öster­re­ich“ (3.10.16) gab es bis gestern 27 Urteile, seit 4.10.2016 sind es 32. Es war der let­zte große Prozess zu der Neon­azi-Truppe, schreibt „Öster­re­ich“. Weit­er…

Linz: Rechtsextreme in den Redoutensälen?

Das hochtra­bend „Europäis­ches Forum“ genan­nte Tre­f­fen von Recht­sex­tremen in Linz hat mit­tler­weile auch einen Ort. Die spät­barock­en Red­outen­säle sollen den Auf­putz für den Auf­marsch von Ver­schwörungsmurm­lern, Putin­is­ten und anderen recht­sex­tremen „Abend­lan­dret­tern“ (DÖW) hergeben. Nach hefti­gen Protesten von SPÖ, Grü­nen und Bünd­nis „Linz gegen Rechts“ hat Lan­deshaupt­mann Pühringer dem Ver­fas­sungss­chutz einen Auf­trag erteilt. Weit­er…

Reichstrunkenbold agitiert wieder

Anfang 2014 hat­te der als „Reich­strunk­en­bold” bekan­nte deutsche Neon­azi Philip Tschentsch­er. beim Lan­des­gericht Korneuburg drei Jahre Haft wegen NS-Wieder­betä­ti­gung aus­ge­fasst. Dem Gericht verk­lick­erte er damals, dass er in Zukun­ft einen unpoli­tis­chen Lebenswan­del führen wolle. Sein Fleisch war aber so schwach wie sein Geist – der langjährige Neon­azi wurde nach sein­er vorzeit­i­gen Ent­las­sung wieder rück­fäl­lig, berichtet „Thürin­gen Recht­saußen“. Weit­er…

Ried im Innkreis (OÖ): Freispruch für Hakenkreuz?

Rene R. (20) wurde von einem Geschwore­nen­gericht in Ried im Innkreis vom Vor­wurf der Wieder­betä­ti­gung freige­sprochen, obwohl er auf Face­book auf der merk­würdi­gen Seite „Fuck Öster­re­ich“ ein Hak­enkreuz mit dem Text NSDAP gepostet und trotz Anklage dieses Post­ing bis heute nicht gelöscht hat. Auf der Face­book-Seite sind noch Dutzende andere Post­ings mit strafrechtlich rel­e­van­ter Het­ze und Wieder­betä­ti­gung online. Weit­er…

Objekt 21: War da was?

Eigentlich sollte der Prozess gegen fünf Per­so­n­en, die bei der Neon­azi-Truppe „Objekt 21“ tätig waren, schon heute, am 17.2., mit der Urteilsverkün­dung abgeschlossen wer­den, aber die Angeklagten im Alter von 28 bis 32 Jahren beriefen sich eben­so auf Erin­nerungslück­en wie die Zeu­gen, die gestern am Lan­des­gericht Wels ein­ver­nom­men wur­den. Und so wurde zunächst ein­mal der Prozess auf unbes­timmte Zeit vertagt. Weit­er…