• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Demonstration

Klagenfurt: Zwei Jahre für „Patriotin 88“

Eine 37-jährige Kärnt­ner­in stand gestern in Kla­gen­furt vor einem Geschwore­nen­gericht wegen des Ver­dachts der NS-Wieder­betä­ti­gung. Der Frau wur­den in der Anklage ins­ge­samt elf Delik­te vorge­wor­fen. In den Jahren 2014 und 2015 hat sie auf ein­er Inter­net­plat­tform Aufrufe zur Rassen­tren­nung und zur Über­legen­heit der weißen Rasse gepostet, auch Hak­enkreuze in unter­schiedlichen Vari­anten und NS-Kriegsver­brech­er. Weit­er…

Sie wachsen zusammen (IV): Blau-identitäre Köpfe

Unab­hängig von den gefes­tigten Beziehun­gen des RFJ Bur­gen­land zu den Iden­titären gibt es mit­tler­weile in fast allen anderen Bun­deslän­dern eine inten­sivierte Zusam­me­nar­beit von FPÖ und Iden­titären bzw. Iden­titäre inner­halb der FPÖ. Am deut­lich­sten sicht­bar ist das in der Steier­mark. Bei eini­gen Aktivis­ten führte die per­sön­liche Radikalisierung aus der FPÖ hin­aus (weit­ge­hend ohne Ein­schränkung der Koop­er­a­tion). Weit­er…

Öllinger warnt vor Rechtsextremen-Aufmarsch am Wochenende in Kärnten

Wien (OTS) — Während am Pfin­gst­woch­enende die Befreiungs­feiern im ehe­ma­li­gen Nazi-Konzen­tra­tionslager Mau­thausen und den Neben­lagern stat­tfind­en, ver­sam­meln sich auf dem Loibach­er Feld bei Bleiburg/Pliberk in Kärnten/Koroska mut­maßlich bis zu 10.000 Men­schen zu ein­er der größten regelmäßi­gen recht­sex­tremen Man­i­fes­ta­tio­nen Europas. „Bei dieser jährlichen Kundge­bung wird das mit den Nazis kol­la­bori­erende Ustascha-Sys­tem bzw. der faschis­tis­che kroat­is­che NDH-Staat ver­her­rlicht — ver­ant­wortlich für den Massen­mord an Juden, Roma und Sin­ti, SerbIn­nen und Regimegeg­ner­In­nen”, warnt der Grüne Abge­ord­nete Karl Öllinger. Weit­er…

Der Verfassungsschutz und die Identitären (II)

Was sich der Ver­fas­sungss­chutz in seinem Bericht 2015 dabei gedacht hat, als er die kur­dis­che Arbeit­er­partei PKK im Kapi­tel „Islamistis­ch­er Extrem­is­mus / Ter­ror­is­mus“ ange­führt hat, entzieht sich unser­er Ken­nt­nis. Diese Ein­schätzung ist aber nicht die einzige grobe Ent­gleisung. Nach­dem der Bericht für 2014 eine ziem­lich tre­f­fende Beschrei­bung der Iden­titären vorgenom­men hat (ohne sie namentlich zu erwäh­nen), tritt der Bericht für 2015 ziel­sich­er daneben. Weit­er…

Sie wachsen zusammen (II) : Strache und die Identitären im Burgtheater

Die Iden­titären haben am 27.4. ver­sucht, eine Auf­führung der „Schutzbe­fohle­nen“ von Elfriede Jelinek im Wiener Burgth­e­ater zu stören, indem sie am Dach des Burgth­e­aters ihr „Heuchler“-Transparent enthüll­ten und Flug­blät­ter abwar­fen. Die Aktion erin­nert an eine Protes­tak­tion im Novem­ber 1988. Damals demon­stri­erte Heinz-Chris­t­ian Stra­che gemein­sam mit Neon­azis und Recht­sex­tremen gegen die Urauf­führung von Thomas Bern­hards Stück „Helden­platz“. Weit­er…

FPÖ verliert gegen Ed Moschitz

2010 erschien in der Sendeleiste „Am Schau­platz“ des ORF die Doku „Am recht­en Rand“. Die Doku wurde gestal­tet und redigiert von Ed Moschitz. Der ste­ht seit Jahren vor Gericht. Im Stre­it mit HC Stra­che, der ihm zunächst Ans­tiftung zur Wieder­betä­ti­gung vorge­wor­fen hat­te. Dieses Ver­fahren wurde 2011 eingestellt. Ver­han­delt wird aber noch immer. Jet­zt hat Ed Moschitz wieder ein wichtiges Ver­fahren gewon­nen. Weit­er…

Hitlers Geburtstag 2016

Hitlers Geburt­stag – das ist seit Jahren ein merk­würdi­ges Ereig­nis in den sozialen Net­zw­erken. Weil etwa Face­book mit­tler­weile offene Huldigungs­seit­en weit­ge­hend löscht, weichen die Hitler-Fans auf mehr oder weniger phan­tasievolle Umschrei­bun­gen und Codes aus. Für einige scheint an diesem Tag die Sonne beson­ders schön, auch wenn es reg­net, anderen fällt seit Jahren immer wieder Hitlers Lieblings­gericht Eier­nock­erl ein. Heuer war es beson­ders arg. Weit­er…

Wien-Floridsdorf: FPÖ-Kundgebung mit üblichen Vorkommnissen

Die Polizei war fast annäh­ernd so stark vertreten wie die FPÖ, die als Ver­anstal­ter ein­er Anti-Asyl-Kundge­bung am 18.4. trotz Stra­che nicht mehr als 350 Per­so­n­en auf die Beine brachte. Die Gegen­de­mo war deut­lich zahlre­ich­er besucht. Anson­sten das Übliche: ein Hitler-Grüßer und eine Gruppe ran­dalieren­der Recht­sex­tremer in der FPÖ-Kundge­bung , von denen dann drei festgenom­men wurden.

Mesut Onay (Innsbruck) über eine entgleiste Kundgebung

Eine Sprecherin der Bürg­erini­tia­tive, die der Mei­n­ung ist, die Iden­titären hät­ten sich klar von Ras­sis­mus dis­tanziert, ein ÖVP-Gemein­der­at, der aus­ge­buht wurde und seine Rede abbrechen musste, ein Grün­er Gemein­der­at, der heftig attack­iert wurde. Kein Zweifel, die Kundge­bung der IG Arzl, die sich gegen Flüchtlinge und eine Großun­terkun­ft richtete, ist völ­lig ent­gleist. Wir haben bei Mesut Onay, dem Gemein­der­at der Grü­nen, nachge­fragt. Weit­er…

Innsbruck: Rechtsextremer Auflauf mit schwarzer Unterstützung?

Im Inns­bruck­er Gewer­bege­bi­et Mühlau/Arzl soll eine Traglufthalle als Flüchtlingsquarti­er genutzt wer­den. Dage­gen hat sich eine „Inter­es­sen­ge­mein­schaft Arzl“ (IG Arzl) gebildet, die am 2.4. eine Kundge­bung abhielt. Die IG zeigt sich besorgt um das Wohl der Flüchtlinge und hält die Unter­bringung in einem Massen­quarti­er für „men­sche­nun­würdig“. An der Kundge­bung beteiligt waren aber auch Iden­titäre und FPÖ – denen geht’s sich­er nicht um das Wohl der Flüchtlinge. Weit­er…