• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Demonstration

Wochenschau KW 4/20

Es brodelt weit­er in der FPÖ, „not amused“ zeigte man sich über Stra­che Angriffe auf seine Ex-Partei und stellt eine Klage in Aus­sicht. Der Stre­it zwis­chen Strache/DAÖ und FPÖ kön­nte auch Auswirkun­gen auf den Burschen­schafter­ball gehabt haben. Dort vergnügte man sich zwar wieder mit gewohnt ein­schlägigem Pub­likum, darunter auch Neon­azis, aber in reduziert­er Zahl – die BesucherIn­nen wer­den weniger. Eine Frage stellen wir uns: Hat es ein Treue­beken­nt­nis zur FPÖ gegeben? Weit­er…

Bleiburg: Kein ruhiges „Treffen“

Gegenkundgebung 2019 (Foto © Günter Krammer)

Ruhig sei heuer das Tre­f­fen in Bleiburg ver­laufen, titelte der ORF Kärn­ten seinen Bleiburg-Bericht am 18.5.19. So kann man sich und andere täuschen! Was für ein Tre­f­fen? Wer hat da wen getrof­fen? Kroat­is­che Faschis­ten Recht­sex­treme und Klerikalfaschis­ten im stolzen Gedenken an ein grausames Unrecht­sregime. Ruhig war es auch nur, wenn man den bru­tal­en Angriff eines Recht­sex­tremen auf einen Reporter der „Frank­furter Rund­schau“ unter den Tisch fall­en lässt. Ein Bericht von Karl Öllinger. Weit­er…

„Führerbunker‘“ ist offline

Legion Werwolf auf FB-Account von Dominik

Da war doch was? 32 Haus­durch­suchun­gen im Neon­azi-Bere­ich, eine über­hastete, aber mit viel Trara ein­berufene Pressekon­ferenz der Gen­er­alsekretäre von Innen- und Jus­tizres­sort, keine einzige Fes­t­nahme. Heftige Beteuerun­gen der bei­den Gen­er­alsekretäre, dass der Staat voll hand­lungs­fähig sei gegen Recht­sex­trem­is­mus und die Aktion kein Ablenkungs­man­över von den Iden­titären. Das kön­nte tat­säch­lich ein Prob­lem wer­den. Weit­er…

Am 18. Oktober ist wieder Donnerstag!

„Wir sind jet­zt zusammen!“

18.10.2018, 18h, Tre­ff­punkt am Stephansplatz Wien

Unter dem Mot­to Augen Auf! Klap­peAuf! gestal­tet die Ini­tia­tive Klap­peAuf diesen Don­ner­stag. #Klap­peAuf ist eine Ini­tia­tive von über 100 öster­re­ichis­che Filmemacher_innen, die unter dem Mot­to „gegen Ver­het­zung und Entsol­i­darisierung” kurze Filme pro­duzieren, die jeden Don­ner­stag als #Klap­peAuf-Wochen­schau online ver­bre­it­et wer­den und in den Kinos als Vor­filme laufen. Mehr Infos auf: www.klappeauf.at

Um 18.00 geht’s los, am Stephansplatz, um 18.30 Uhr gibt’s ein ped­alpow­ered screen­ing by CycleCin­emaClub, anschließend einen Spazier­gang mit Video-Pro­jek­tio­nen im öffentlichen Raum über den Prater­stern bis zur Nord­bahn­halle, wo ab 20.30 Kurz­filme gezeigt werden.

Mit dabei sind u.a. DJ Angel (Mar­lene Bürg­erku­ra­tor Engel) b4b DJ Hauswein (Zahra Khan), Sid­ney, T‑Ser, Mey­do von Akashic Recordz, Nina Kus­turi­ca, Tina Leisch, Doris Kit­tler, Emmanuel Mbolela und Alexan­der Behr, Arash T. Riahi, Ruth Beck­er­mann, Miri­am Baj­ta­la, Lotte Schreiber und viele mehr.

Den Regieren­den, Nutznießer_innen und Mitläufer_innen wer­den wir gemein­sam ausrichten:

„Ihr werdet euch noch wun­dern, wer da aller schaut!“

ROUTE: Stephansplatz- Roten­turm­straße – Schwe­den­platz – Schwe­den­brücke – Prater­strasse – Prater­stern fluc – Lasallestraße – Vor­garten­straße – Krakauer Straße – Bed­nar Park

Zur österreichischen Chemnitz-Berichterstattung – eine Medienkritik

Neonazi Chemnitz 27.8.18 (mit Hitlergruß und Quarzhandschuh)

Was war das nun in Chem­nitz? Gehen wir nach den öster­re­ichis­chen Medi­en, waren die pogro­mar­ti­gen, neon­azis­tisch dominierten Auss­chre­itun­gen vor­wiegend etwas, was „rechte“, „recht­sradikale“, „recht­spop­ulis­tis­che“ und sehr viel sel­tener „neon­azis­tis­che“ Grup­pierun­gen ver­anstal­teten. Während bere­its am Son­ntag (26.8.) in den Sozialen Medi­en – vor allem auf Twit­ter – sehr schnell erschreck­ende Bilder und Videos aus Chem­nitz auf­taucht­en und deutsche Jour­nal­istIn­nen berichteten, sich aus Angst vor Angrif­f­en zurückziehen zu müssen, fiel öster­re­ichis­chen Jour­nal­istIn­nen die begriff­s­mäßige Einord­nung der Geschehnisse recht schw­er. Weit­er…

Die „Wutoma“ mit der braunen Vergangenheit

Spät sei sie erwacht, die „Wutoma“ aus Vorarl­berg, die seit einiger Zeit öffentlich und laut­stark für Verbesserun­gen im Pen­sion­ssys­tem für vor 1955 geborene Frauen mit Kindern ein­tritt – so die medi­ale Erzäh­lung über Ger­traud Burtsch­er (74) aus Vorarl­berg. Jet­zt stellt sich her­aus, dass Ger­traud Burtsch­er schon Jahrzehnte zuvor ein erstes und dur­chaus lang­wirk­endes Erweck­ungser­leb­nis hat­te: als eine der wichtig­sten Frauen in der öster­re­ichis­chen Neon­azi-Szene. Weit­er…

Charlottesville (USA): James Field und die neonazistische Gruppe „Vanguard America”

Der Atten­täter James Fields, der während recht­sex­tremer Proteste in Char­lottesville mit seinem Auto in eine Gruppe von Gegend­mon­stran­tInnen fuhr und dabei die anti­ras­sis­tis­che Aktivistin Heather Hey­er ermordete und weit­ere 19 Men­schen teils schw­er ver­let­zte, dürfte Mit­glied der neon­azis­tis­chen „White Supremacy”-Gruppe Van­guard Amer­i­ca sein. Weit­er…

Charlottesville (USA): Drei Tote und mehrere Schwerverletzte bei rechtsextremen Ausschreitungen

Ein Stad­trats­beschluss in Char­lottesville ist seit Tagen Anlass für Aufmärsche von Recht­en in den USA. Unter dem Mot­to „Unite the Right” protestieren Recht­sex­treme und Neon­azis gegen die Ent­fer­nung ein­er Statute des Kon­föderierten-Gen­er­al Robert E. Lee aus dem Amerikanis­chen Bürg­erkrieg. Bei den recht­en Auss­chre­itun­gen wurde eine anti­ras­sis­tis­che Aktivistin getötet und mehrere Gegen­demon­stran­tInnen teil­weise schw­erver­let­zt. Bei einem Hub­schrauber­ab­sturz star­ben zwei Polizis­ten. Weit­er…