• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Demonstration

Steinhauser: Anfragen zu (Anti-) Pegida

Der grüne Jus­tizssprech­er Albert Stein­hauser will von Innen­min­is­terin Johan­na Mikl-Leit­ner Antworten in ins­ge­samt 51 Punk­ten. „Im Beson­deren betr­e­f­fen seine Fra­gen den Umgang der Polizei mit Delik­ten nach dem Ver­bots­ge­setz und die Einkesselung der Gegen­demon­stran­ten, im Rah­men der­er auch Jour­nal­is­ten mit „absur­den strafrechtlichen Anzeigen” gedro­ht wurde”, berichtet Der Stan­dard. Die Anfra­gen: Weit­er…

Pegida OÖ: Viel Braun, etwas Blau

Die oberöster­re­ichis­chen Pegidis­ten müssen sich erholen: Nur ein paar Dutzend Likes auf Face­book für das Post­ing des Organ­i­sa­tion­steams, das sich für einen „nahezu per­fek­ten 1. Spazier­gang” bedank­te. Wie bitte? Von einem Spazier­gang war Pegi­da OÖ unge­fähr so weit ent­fer­nt wie von der Ein­hal­tung der Hau­sor­d­nung und der erwarteten Teil­nehmerzahl. Nur die Neon­azis unter den Demon­stri­eren­den kon­nten sich so richtig freuen: Endlich wieder ein Fam­i­lien­tr­e­f­fen! Weit­er…

Pegida im stummen Trott nach unten

Unab­hängig davon, ob heute 150 oder gar 250 Pegi­da- Demon­stri­erende ihre ange­blichen Äng­ste und Sor­gen stumm hin­aus­tra­gen auf die Straßen von Linz, der Abge­sang der Pegi­da hat schon begonnen. Nicht nur in Deutsch­land, wo sich Pegi­da Dres­den aufges­pal­ten hat. Auch in Öster­re­ich wer­den schon fleißig Krokodil­strä­nen ver­gossen und Dolch­stoßle­gen­den aufgewärmt. Weit­er…

Trifft Ballbesucher Pogutter auf Pegida-Ballbesucher?

Wir ver­wen­den hier die männliche Form, weil es unter den Pegi­da-Demon­stri­eren­den kaum Frauen gibt. Und weil es ziem­lich wahrschein­lich ist, dass der Stadt­polizeikom­man­dant Karl Pogut­ter, der den Polizei-Ein­satz bei der Pegi­da ‑Kundge­bung am 8.2. in Linz leit­et, Burschis und Alte Her­ren tre­f­fen wird, die er beim Burschen­bund­ball am 10.1. in Linz ken­n­gel­ernt hat. Mit Ver­laub: ein Stad­polizeikom­man­dant als Ehren­gast bei einem Ball recht­sex­tremer Burschis, das ist schon ziem­lich daneben! Der gle­iche dann als Ein­sat­zleit­er bei ein­er Pegi­da-Kundge­bung (und Gegenkundge­bung) – das ist dann völ­lig unmöglich!

Stad­polizeikom­man­dant Karl Pogut­ter mit Detlef Wim­mer Weit­er…

Schärding / Ried (OÖ): Betätigt sich der Wiederbetätiger weiter?

Ob er bei der Pegi­da-Kundge­bung in Linz dabei sein wird? Ver­mut­lich nicht – so kurz nach dem Urteil wegen NS-Wieder­betä­ti­gung wäre es doch nicht passend. Aber ist es passend, wenn ein­er, der ger­ade nach dem Ver­bots­ge­setz zu 6 Monat­en bed­ingt verurteilt wurde, auf sein­er Face­book-Seite nach wie vor für Adolf Hitlers „Mein Kampf“ und die Nazi-Musik-Grup­pen „Landser“ und „Sleip­nir“ Stim­mung macht? Weit­er…

Neonazis sitzen gern im falschen Zug

Die NPD strengt sich mächtig an, um nicht nur den Geg­n­er, son­dern in erster Lin­ie sich selb­st zu ver­wirren. Für Sam­stag, 31.Jänner, hat­te sie in Freiburg zu ein­er Demon­stra­tion aufgerufen. Polizei und Antifa waren bestens vor­bere­it­et für den Auf­marsch, da sagte die NPD kurzfristig wieder ab. Was war passiert? Ihre Anhänger waren zu blöd, in den richti­gen Zug zu steigen. Trotz­dem kön­nen sie damit die öster­re­ichis­chen Neon­azis nicht top­pen – die sind noch blöder! Weit­er…

Kopflose Pegida

Er war der Kopf der Pegi­da — jet­zt ist er weg: Georg Nagel, der Sprech­er von Pegi­da Wien, ist heute – nach mas­siv­er intern­er wie extern­er Kri­tik — zurück­ge­treten. Seine let­zte Ankündi­gung ist, dass Pegi­da Wien ab nun kein­er­lei‘ Presse-Inter­views mehr geben wird. Der näch­ste Anlauf für einen Pegi­da-Auf­marsch am Son­ntag in Linz wird daher kopf­los ablaufen. Aus Grün­den des Selb­stschutzes – denn in Oberöster­re­ich war Pegi­da von Beginn an von Neon­azis unter­wan­dert. Weit­er…

Unseriöse Bürgerrechtsbewegung abgesoffen

FPÖ-Chef Stra­che hat sie noch vor weni­gen Tagen zur „ser­iösen Bürg­er­rechts­be­we­gung“ gead­elt, kon­nte sich sog­ar vorstellen, an einem Auf­marsch der Pegi­da teilzunehmen, bevor er die Kurve kratzte und nach Ost­tirol abtauchte. Als sich am 2. Feb­ru­ar rund 300 Recht­sex­trem­is­ten, Neon­azis und ver­mut­lich ein Dutzend Naiv­er in Wien ver­sam­melte, war ’nur‘ der frühere Dritte Nation­al­rat­spräsi­dent Mar­tin Graf dabei. Weit­er…

Österreichische Identitäre besetzten Landtag in Dresden

18.000 Men­schen nah­men am 5. Jän­ner an der Pegi­da-Demo in Dres­den teil. Mit den Zahlen von Pegi­da kön­nen die Iden­titären nicht ein­mal ansatzweise mithal­ten. Also musste eine andere Aktion her, um auf sich max­i­mal aufmerk­sam zu machen: eine Beset­zung des säch­sis­chen Land­tags ist dabei her­aus­gekom­men. An vorder­ster Front: Iden­titäre aus Öster­re­ich! Weit­er…

Die Rechten klagen gern

Immer dann, wenn ihnen öffentliche Kri­tik unan­genehm wird, ver­suchen Rechte, von der FPÖ abwärts bis zu Per­so­n­en in ihrem Umfeld, mit zivil­rechtlichen Kla­gen gegen ihre Kri­tik­erIn­nen vorzuge­hen. Zivil­rechtliche Prozesse binden Energie und kosten Geld, viel Geld. Gestern fand in Wien eine Pressekon­ferenz von Beklagten (Heimat ohne Hass, Linkswende und Uwe Sail­er) statt. Wir veröf­fentlichen hier ihre schriftlich vor­bere­it­eten State­ments. Weit­er…