Videotipp: Der schwache Staat

Lesezeit: 1 Minute

In Deutsch­land steigt die Anzahl rechts­extrem moti­vier­ter Straf­ta­ten – genau so wie in Öster­reich. Rechts­ter­ro­ris­ti­sche Anschlä­ge sind bei uns glück­li­cher­wei­se (noch) aus­ge­blie­ben. Die Poli­tik in Deutsch­land ist inzwi­schen etwas auf­ge­wacht und hat ein Maß­nah­men­pa­ket ange­kün­digt. Wie lasch und fahr­läs­sig der Umgang Deutsch­lands mit der rechts­extre­men Bedro­hung auch noch nach dem Kom­plett­ver­sa­gen bei den NSU-Mor­den geblie­ben ist, zeigt die ARD-Doku­men­ta­ti­on „Der Schwa­che Staat“.

Die TV-Doku­men­ta­ti­on „Der Schwa­che Staat“ wirft ein Schlag­licht auf den ganz all­täg­li­chen Umgang mit rechts­extre­men Straf­ta­ten in einem hoch­ner­vö­sen Deutsch­land zwi­schen Ter­ror­mel­dun­gen, Trau­er­be­flag­gung und Gedenk­mi­nu­ten. Der Bun­des­in­nen­mi­nis­ter hat den Kampf gegen Rechts­extre­mis­mus zur Staats­rä­son erklärt. Ist das auf der Voll­zugs­ebe­ne ange­kom­men? Wie geht der Staat im All­tag mit sei­nen Fein­den um? Die Autorin­nen Anna Til­lack und Anna Klüh­spies beglei­ten einen Rechts­an­walt bei sei­nem täg­li­chen Kampf, den Opfern rech­ter Gewalt­ver­bre­chen Gehör zu ver­schaf­fen – und die Täter vor Gericht zu brin­gen. Aber kommt es zu Ankla­gen und ange­mes­se­nen Urtei­len? (Die Sto­ry im Ers­ten: Der schwa­che Staat)

➡️ zur Doku „Der Schwa­che Staat“ (45 Minu­ten, Video ver­füg­bar bis 6.4.2021)
➡️ Infor­ma­ti­on zur Sendung