Doku: Die Legende vom Einzeltäter — rechter Terror in Europa

Lesezeit: 2 Minuten

Deutsch­land scheint spä­tes­tens jetzt auf­ge­rüt­telt zu sein und beschäf­tigt sich mit Rechts­extre­mis­mus und Rechts­ter­ro­ris­mus. Doch es ist bei wei­tem nicht nur eine deut­sche Ange­le­gen­heit, wie die sehens­wer­te Doku Die Legen­de vom Ein­zel­tä­ter – rech­ter Ter­ror in Euro­pa“ ein­drucks­voll belegt.

Ob NSU-Ter­ror, der Mord an Wal­ter Lüb­cke oder der Anschlag in Hanau: Die Taten rich­ten sich gegen Men­schen, die von Rechts­extre­men zu Fein­den erklärt wer­den: Migran­ten, Juden, Mus­li­me, Lin­ke, Jour­na­lis­ten und Poli­ti­ker. Deut­lich wird, dass das Nar­ra­tiv vom Ein­zel­tä­ter aus­er­zählt ist: Vie­le Mör­der han­deln zwar allein, aber in ihrer Welt­an­schau­ung sind sie das längst nicht mehr.

Getö­tet hat der Mör­der den Kas­se­ler Regie­rungs­prä­si­den­ten Wal­ter Lüb­cke, getrof­fen hat er ins Herz der Gesell­schaft. Die Tat hat Deutsch­land erschüt­tert: Zum ers­ten Mal nach dem Ende des Nazi-Regimes wur­de ein Poli­ti­ker Opfer rech­ter Gewalt. Schon jetzt zei­gen Recher­chen – der Haupt­ver­däch­ti­ge Ste­phan E. und sein mut­maß­li­cher Kom­pli­ze Mar­kus H. waren fest mit der rechts­extre­men Sze­ne ver­bun­den. Der Pro­zess beginnt dem­nächst. Die­ser Mord ist nur einer in der Ket­te bru­ta­ler Gewalt­ta­ten. Sie rich­ten sich gegen Men­schen, die von Rechts­extre­men zu Fein­den erklärt wer­den: Migran­ten, Juden, Mus­li­me, Lin­ke, Jour­na­lis­ten und mit Lüb­cke auch ein bür­ger­lich kon­ser­va­ti­ver Poli­ti­ker. Die Doku­men­ta­ti­on folgt den Spu­ren rechts­extre­mer Angrif­fe im Her­zen Euro­pas. Im fran­zö­si­schen Bayon­ne greift ein Mann, des­sen ras­sis­ti­sche Gesin­nung bekannt war, im Herbst 2019 eine Moschee an. Vor dem Gebäu­de ver­letzt er zwei Mus­li­me durch Schüs­se schwer. Vier Jah­re zuvor kan­di­dier­te der Angrei­fer noch für den Front Natio­nal. Auch der Mord an der bri­ti­schen Labour-Abge­ord­ne­ten und Brexit-Geg­ne­rin Jo Cox geht auf das Kon­to eines rechts­extre­men Ein­zel­tä­ters. Cox‘ Schwes­ter berich­tet  von einer Atmo­sphä­re der Spal­tung und Het­ze, in der sich der Täter damals bestä­tigt füh­len konn­te. Ermu­tigt füh­len sich all die­se Gewalt­tä­ter von den neu­en Rech­ten, die unver­hoh­len ihre Theo­rien von der Bedro­hung der „wei­ßen Ras­se“ ver­brei­ten. Die rechts­extre­men Mor­de und Anschlä­ge der ver­gan­ge­nen Jah­re mögen juris­tisch die Taten Ein­zel­ner sein. Ein­zel­tä­ter im Geis­te waren die­se nicht.

Doku­men­ta­ti­on von Mar­tin Stein­ha­gen und Ulri­ke Bre­mer (D 2020, 57 Min)