Metapedia (III): Hitlers Kämpfer

Über die Online-Enzyk­lopädie Meta­pe­dia wird NS-Pro­pa­gan­da und ander­er recht­sex­tremer Müll ver­bre­it­et. Nicht alle, die Beiträge für die Seite schreiben, sind Nazis. Aber alle arbeit­en an der Ver­bre­itung von Nazi-Pro­pa­gan­da mit. Auch die Öster­re­ich­er unter ihnen. Sind die wichtig­sten Schreiber wirk­lich Nazis? Über ihre Selb­st­beschrei­bun­gen und Diskus­sions­beiträge erfährt man doch einiges über sie. (Siehe auch unsere früheren Teile der Meta­pe­dia-Rei­he: „Aur­vandil“ beim Burschiball und Über Gaskam­merärzte und Ungeziefer)

Bei Meta­pe­dia hat es im Vor­jahr einen Putsch gegeben. Es ging dabei nicht um inhaltliche Dif­feren­zen, jeden­falls waren die nicht erkennbar. Geputscht wurde gegen ‚Rauhreif‘, der sich schon in Teil II als Nazi aus­gewiesen hat. ‚Rauhreif‘ ist ein­er von den ganz weni­gen, die so ziem­lich ganz von Anfang an im Pro­jekt dabei waren. Damals ging das Pro­jekt nur sehr schlep­pend voran. Mit dem Ein­stieg von ‚Rauhreif‘ änderte sich das. Er schrieb zahllose Ein­träge und organ­isierte die Kom­mu­nika­tion mit den „Schwe­den“, von denen fak­tisch nie­mand wusste, wie sehr sie das Pro­jekt dominierten. ‚Rauhreif‘ hat über die Jahre die meis­ten Ein­träge ver­fasst, aber auch zunehmend autoritär die Lin­ien zu dik­tieren versucht.

‚Rauhreif‘ ist – soviel ist sich­er – ein beken­nen­der Nation­al­sozial­ist. 2011 schrieb er:

„Je länger ich in dem Lexikon hier bin umso klar­er wird mir, daß die Zeit des Nation­al­sozial­is­mus die men­schlich­ste und vernün­ftig­ste Epoche in der gesamten Men­schheits­geschichte gewe­sen sein muß” (Rauhreif, 20.1.2011).

Im gle­ichen Jahr zu dessen 122. Geburt­stag dann noch eine per­sön­liche Hitler-Huldigung:

„Hier auf ein­er Diskus­sion­s­seite kann ich es ja ruhig auch mal sagen: Er hat­te recht, er lebt ewig! Und wir sind seine Kämpfer. In allen Teilen Europas und der Welt! Gruß an euch alle“ (22.4.2011).

Rauhreifs Gegen­spiel­er ‚Codex­Thele­ma‘ sieht sich nicht als „Hitler-Sen­ti­men­tal­is­ten“, son­dern als „beken­nen­den Hitler-Ver­ste­her“. Was das für ihn auch bedeutet, wird mit seinem Leit­spruch deut­lich: „Der Vater der Juden ist der Teufel“. Wider­lich­er Anti­semitismus ist eine der verbinden­den Gemein­samkeit­en inner­halb der Administratoren.

Das Motto von Metapedia-User "CodexThelema": "Der Vater der Juden ist der Teufel"

Das Mot­to von Meta­pe­dia-User „Codex­Thele­ma”: „Der Vater der Juden ist der Teufel”

Dem ‚lib­er­a­tor ger­ma­ni­ae‘ wur­den die Admin­is­tra­toren­rechte ent­zo­gen, weil er gegen zu viel Anti­semitismus protestiert hat­te. ‘Codex­Thele­ma‘ ste­ht übri­gens beson­ders auf die glühende Nation­al­sozial­istin Sav­it­ri Devi, die in Hitler einen Avatar des Hin­dugottes Vish­nu sehen wollte.

Metapedia-User Karl Herrmann nutzt ein NS-Propaganda-Bild zur Selbstbeschreibung

Meta­pe­dia-User Karl Her­rmann nutzt ein NS-Pro­pa­gan­da-Bild zur Selbstbeschreibung

User ‚Roon‘ beze­ich­net sich selb­st als Nation­al­is­ten und „Judengeg­n­er“ und wün­scht sich die Errich­tung eines „Großdeutschen Reich­es“, während ‚Sine ira et stu­dio‘ knapp andeutet: “I am a racist“. Die bei­den sind aus der Gruppe der aktiv­en Nutzer, die mit­tler­weile auch schon ziem­lich geschrumpft ist. ‚Lanz‘, auch ein aktiv­er User, präsen­tiert sich mit einem anti­semi­tis­chen Spruch von Gerd Honsik.
‚Karl Her­rmann‘, der Admin­is­tra­tor und Bürokrat bei Meta­pe­dia ist, schmückt sich nicht nur mit bedeu­tungss­chw­eren Sprüchen, son­dern auch mit dem bekan­nten NS-Pro­pa­gan­da-Bild „Tod der Lüge” — ein Bild, das auch den Linz­er Armi­nen immer gut gefiel (siehe Beitrag „Linz: Ver­fahren gegen Burschen­schaft eingestellt”)
‚Herr Sound­so‘ wiederum, eben­falls ein Admin­is­tra­tor, beze­ich­net sich als „Mitar­beit­er des Reichsmin­is­teri­ums für Volk­saufk­lärung und Pro­pa­gan­da“. ‚Franziska Knuppe‘, ein Urgestein unter den Admin­is­tra­toren, hat sich darauf spezial­isiert, seit­en­lange Lis­ten mit jüdis­chen Per­sön­lichkeit­en zu erstellen – was ein echter Nazi halt so wis­sen will. Und Knuppe ist ein echter Nazi!

Metapedia-User "Herr Soundso", Mitarbeiter eines "Reichsministeriums"

Meta­pe­dia-User „Herr Sound­so”, Mitar­beit­er eines „Reichsmin­is­teri­ums”

Die Angaben, die Meta­pe­dia selb­st über seine Admins, Bürokrat­en (das ist die ober­ste Hier­ar­chiegruppe) und UserIn­nen liefert, sind geschönt – nicht bere­inigt von den zahlre­ichen Auss­chlüssen oder son­sti­gen Sank­tion­s­maß­nah­men. Dem Ober­nazi „Rauhreif‘ etwa wurde der Rang des ‚Bürokrat­en‘ weggenom­men. 25 Per­so­n­en sind als Bürokrat­en, Admin­is­tra­toren bzw. Bots reg­istri­ert. Von ihnen besten­falls neun aktiv, die anderen Karteile­ichen („inak­tiv“) oder gelöscht.

Unter den Usern find­en sich auch etliche Öster­re­ich­er. Eine kleine Auswahl:

  • ‚Rudolf­s­son‘, reg­istri­ert als Benutzer aus der ‚Bun­desre­pub­lik Öster­re­ich‘, dessen vor­rangiges Inter­esse der Wiener SS gilt, der aber auch son­st etliche Ein­träge ver­fasst hat.
  • ‚Gisel­her‘ hat es sog­ar zu Admin­is­tra­toren­recht­en gebracht, früher bei der recht­sex­tremen ‚ency­clopae­dia ger­man­i­ca‘ mit­gear­beit­et und genießt lange Zeit die Pro­tek­tion von ‚Rauhreif‘: „Gisel­her: Du bist in Ord­nung! Ich wün­schte, wir kön­nten uns alle ein­mal irgend­wann tre­f­fen“.
  • ‚Dertrom­mel­mann‘ ist nicht ein­er von den Fleißi­gen, aber ver­lässlich anti­semi­tisch. Im Ein­trag ‚Presse­club Con­cor­dia‘ sieht er eine „stark jüdisch geprägte“ Ein­rich­tung sys­temkon­former Journalisten.
  • ‚Laib­wart‘ (früher ‚Teutschvölkisch­er‘) wurde — so erzählt er — in der Schule nicht der Begriff „Aus­tro­faschis­mus“ näherge­bracht, son­dern der „Stän­destaat“, also der kon­ser­v­a­tive Begriff. ‚Laib­wart‘ gilt als Sprach­purist, was für eini­gen Ärg­er in der Redak­tion sorgt. Sog­ar Wörter wie The­ater ver­sucht er rück­zudeutschen („Schauburg“). Beim Begriff „Pornogra­phie“ scheit­ert er aber mit dem „Dirnen­bild“. Dafür fällt ihm zu „Rad­kers­burg“ was Schar­fes ein: „Rad­kers­burg befind­et sich seit 1918 entwed­er unter Fremd­herrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staat­sähn­lich ver­wal­tet“. Dass Rad­kers­burg jemals von der BRD ver­wal­tet wurde, ist jeden­falls originell!
  • ‚Welf­ing‘ ver­stößt eigentlich gegen alle redak­tionellen Richtlin­ien, weil er seine biographis­chen Angaben nicht ein­mal tarnt. So erfahren wir, dass er Linz zuhause ist und seine ‚Steck­enpferde‘ fol­gende sind: „Hunde, Deutsche Sprache, Glauben­skunde, Kalt­blutpferde, Neube­ginn nach dem Endzeit-Geschehen“.
  • Soweit Teil III unser­er Serie zu Metapedia.
    Frühere Teile hier: Teil I und Teil II