Razzia bei „Reichsideologen“ und Nazi-Druiden mit Ö‑Anschluss

In sechs deutschen Bun­deslän­dern fan­den am 25.Jänner 2017 Haus­durch­suchun­gen statt, bei denen zwölf Woh­nun­gen durch­sucht wur­den. Bei der Razz­ia, die sich gegen Per­so­n­en aus dem Umfeld der Reichs­bürg­er-Szene richtete, wur­den nach Angaben der Polizei Schuss­waf­fen, Muni­tion und Spreng­mit­tel sichergestellt. Der Hauptverdächtige, der vor­läu­fig festgenom­men wurde, ist ein Nazi-Druide aus Baden-Würt­tem­berg, der auch etliche Öster­re­ich-Kon­tak­te hat.

Die Beschuldigten bzw. ihr Chef ste­hen im Ver­dacht, Angriffe auf Polizis­ten, Flüchtlinge und Men­schen jüdis­chen Glaubens geplant zu haben. Der Berlin­er „Tagesspiegel“ wirk­te verwundert:

„…aus dem fried­fer­tig wirk­enden Kauz, der auf Mit­te­lal­ter­märk­ten auf­trat, ist offen­bar ein Recht­sex­trem­ist gewor­den. Ein­er, der sich mut­maßlich soweit radikalisiert hat, dass er an der Bil­dung ein­er Ter­ror­gruppe beteiligt war, wom­öglich sog­ar als ein führen­der Kopf“.

Es war nicht ver­wun­der­lich, son­dern schon vor Jahren fest­stell­bar, dass Burghard Bangert alias Bur­gos von Bucho­nia, um nur eines sein­er Fake-Pro­file zu nen­nen, zwar als naiv­er Druide auftritt, aber ein wilder Anti­semit und Nazi ist. 2013 schrieb über ihn die „Wiener Zeitung“:

„Der ehe­ma­lige Ver­sicherungsvertreter mit bürg­er­lichem Namen Burghard Bangert, optisch zwis­chen Mira­c­ulix und Gan­dalf ange­siedelt, der sich als keltisch­er Druide beze­ich­net, aber das Chris­ten­tum gegen die Mus­lime vertei­digt, gilt in der Szene vie­len als Integrationsgestalt“.

Burghard Bangert, alias Burgos von Buchonias, sucht "Juristen für den deutschen Volksgerichtshof", einer Anleihe aus dem Dritten Reich...

Burghard Bangert, alias Bur­gos von Bucho­nias, sucht „Juris­ten für den deutschen Volks­gericht­shof”, ein­er Anlei­he aus dem Drit­ten Reich…

Die „Wiener Zeitung“ ließ sich damals aber nicht täuschen:

„…auf der Face­book-Seite Bur­gos von Bucho­nias beispiel­sweise ent­deckt man, neben Bildern von soge­nan­nten Kraft­blu­men und Kraft­tieren, auch State­ments (20. August 2012), die von ein­er Ein­stel­lung weit rechts der Mitte zeugen“.

Burghard Bangert, alias Burgos von Buchonias, erklärt wie das mit der Staatenneugründung funktionieren soll...

Burghard Bangert, alias Bur­gos von Bucho­nias, erk­lärt wie das mit der Staaten­neu­grün­dung funk­tion­ieren soll…

Burghard Bangert gilt in den laufend­en Ermit­tlun­gen, die die deutsche Bun­de­san­waltschaft gegen ins­ge­samt sieben Beschuldigte führt, als Hauptverdächtiger. Noch ist über die anderen Verdächti­gen so gut wie nichts bekan­nt, aber nach allem, was wir über Bangert und seine Aktiv­itäten in den let­zten Jahren wis­sen, dürften sie auch im Kreis der Grup­pen „Deutsch­er Wider­stand“ bzw. früher „Die Weißen“ zu find­en sein.

Die Radikalisierung von Bangert in den let­zten Jahren war deut­lich erkennbar. „Zu lange geschwiegen“ habe er, postete er schon im August 2015 auf Face­book. Jet­zt müsse mit dem „Aufräu­men“, ein­er „Säu­berungsak­tion stal­in­is­tis­chen Aus­maßes“ begonnen werden:

„Die Feinde mein­er Fam­i­lie, mein­er Sippe, meines Stammes und nicht zulet­zt meines Volkes werde ich vernichten“.

Burghard Bangert, alias Burgos von Buchonias, teilt mit, dass (im Feb. 2016) mit dem "Töten begonnen" wurde...

Burghard Bangert, alias Bur­gos von Bucho­nias, teilt mit, dass (im Feb. 2016) mit dem „Töten begonnen” wurde…

Das war 2015. Die angekündigte Über­sied­lung von Face­book auf das rus­sis­che Por­tal vk.com vol­l­zog er nur inkon­se­quent, dafür arbeit­ete er behar­rlich an der Reduk­tion seines Face­book-Fre­un­deskreis­es. Im Herb­st 2015 beschimpfte er seine noch verbliebe­nen 305 FB-Fre­und­schaften als „feige Spi­one“. Alle, die er als „schwul“ erkan­nt wis­sen wollte, weil sie Regen­bo­gen­far­ben auf ihren FB-Pro­filen zeigten, warf er gnaden­los raus.

Das dürfte eigentlich noch kein Motiv gewe­sen sein, um den Wiener Vize­bürg­er­meis­ter aus der Fre­und­schaft­sliste zu ent­fer­nen. Aber vielle­icht hat Johann Gude­nus selb­st die Reißleine gezo­gen? Jeden­falls ziem­lich spät, denn Ende 2014 waren die bei­den noch befre­un­det, so wie etliche andere aus dem blauen Umfeld auch.

Burghard Bangert, alias Burgos von Buchonias, befreundet mit u.a. Johann Gudenus (Nov. 2014)

Burghard Bangert, alias Bur­gos von Bucho­nias, befre­un­det mit u.a. Johann Gude­nus (Nov. 2014)