Verbesserte Möglichkeiten Antisemitismus zu melden

„Unsere Web­site wurde über­ar­beit­et! Vor­fälle zu melden ist nun noch ein­fach­er, dank eines Schritt-für-Schritt Web­for­mu­la­rs“ gab das Forum gegen Anti­semitismus (FGA) Ende Dezem­ber auf Twit­ter und Face­book bekan­nt. Die Anlauf­stelle für Per­so­n­en, die anti­semi­tis­che Vor­fälle melden möcht­en, hält auf jeden Fall, was sie in dieser Ankündi­gung verspricht.

fga_logo

Sehen, melden, ver­hin­dern — Anti­semitismus melden!
Eine über­sichtliche Auf­machung mit viel Anschau­ungs­ma­te­r­i­al ist das Ergeb­nis der Neugestal­tung. Gle­ich auf der Start­page find­et sich erschreck­ende Auswahl von Fotos, die anti­semi­tisch beschmierte Wahlplakate, Dro­hbriefe etc. sowie eine Sta­tis­tik der Mel­dun­gen anti­semi­tis­ch­er Vor­fälle des ver­gan­genen Jahrs zeigen. Ger­ade auch für den wichti­gen Jahres­bericht des FGA (http://www.fga-wien.at/fileadmin/user_upload/FgA_Bilder/Berichte/FgA_Jahresbericht-2015_DE.pdf ) über anti­semi­tisch motivierte Dro­hun­gen, Über­griffe, Beschimp­fun­gen sowie Schmier­ereien, ist das Forum gegen Anti­semitismus auch auf die Mith­il­fe von Zeug_innen sowie Betrof­fe­nen angewiesen. Wenn ihr also einen solchen Vor­fall seht oder selb­st davon betrof­fen seid, kön­nt ihn hier (http://www.fga-wien.at/vorfall-melden/). Im For­mu­lar kön­nen unter­schiedliche Arten des Vor­falls aus­gewählt wer­den, die eingegebe­nen Dat­en wer­den ver­traulich behan­delt und der/die Melder_in kann selb­st entschei­den, ob der Vor­fall anonym veröf­fentlicht wer­den darf. Zudem ist es mit­tels des For­mu­la­rs möglich, Bilder, Doku­mente und ähn­lich­es hochzuladen.

Das FGA, das seit vie­len Jahren bit­ter notwendi­ge Arbeit leis­tet, bietet übri­gens auch Unter­stützung für Betrof­fene durch per­sön­lichen Kon­takt sowie juris­tis­che Erst­ber­atung. Einen Ein­blick in ihre beein­druck­ende Arbeit bekommt ihr unter: www.fga-wien.at