Einladung zur Simon Wiesenthal Lecture

Lesezeit: 1 Minute

Gideon Greif
Die Elends­ten unter den Elen­den. Das »Son­der­kom­man­do« in Auschwitz-Birkenau

Don­ners­tag, 19. Mai 2016, 18.30 Uhr
Dach­foy­er des Haus‑, Hof- und Staats­ar­chivs 1010 Wien, Mino­ri­ten­platz 1

Die Initia­ti­ve, eine Ein­heit von jüdi­schen Skla­ven­ar­bei­tern zu schaf­fen und sie dazu zu zwin­gen, in den Gas­kam­mern und Kre­ma­to­ri­en von Ausch­witz-Bir­ken­au – der größ­ten Todes­fa­brik der Welt – zu arbei­ten, wur­de von Pri­mo Levi in sei­nem Buch Die Unter­ge­gan­ge­nen und die Geret­te­ten als das „sata­nischs­te Ver­bre­chen von Nazi-Deutsch­land“ bezeich­net. Tat­säch­lich han­del­te es sich bei der Ein­rich­tung des ‚Son­der­kom­man­dos‘ um das schreck­lichs­te Ver­bre­chen, wel­ches in der mensch­li­chen Geschich­te ver­übt wurde.
Im Vor­trag beschreibt Gideon Greif, der Über­le­ben­de der Ein­heit für sei­ne For­schung inter­view­te, die ver­schie­de­nen Auf­ga­ben des ‚Son­der­kom­man­dos‘ und zeich­net damit ein Bild der täg­li­chen Rou­ti­ne der hier ver­pflich­te­ten Häft­lin­ge. In sei­nem Vor­trag, der von einer reich­hal­ti­gen Prä­sen­ta­ti­on beglei­tet ist, wird dar­über hin­aus die inne­re Struk­tur die­ses sehr beson­de­ren Kom­man­dos eben­so ein The­ma sein wie sei­ne bemer­kens­wer­te Unter­grund- und Widerstandsaktivität.

Gideon Greif, His­to­ri­ker und Päd­ago­ge, ist Chef­his­to­ri­ker und For­scher am Shem Olam Insti­tut für Erzie­hung, Doku­men­ta­ti­on und For­schung zu Reli­gio­si­tät und dem Holo­caust in Isra­el sowie bei der Foun­da­ti­on for Holo­caust Edu­ca­ti­on Pro­jects in Miami, Flo­ri­da, tätig. Ein zen­tra­les The­ma sei­ner For­schun­gen ist die Geschich­te des Kon­zen­tra­ti­ons- und Ver­nich­tungs­la­gers Ausch­witz sowie die Geschich­te des ‚Son­der­kom­man­dos‘. Sei­ne jüngs­te Ver­öf­fent­li­chung – gemein­sam mit Ita­mar Levin – erschien bei Böhlau: Auf­stand in Ausch­witz. Die Revol­te des jüdi­schen ‚Son­der­kom­man­dos‘ am 7. Okto­ber 1944.

Wenn Sie kei­ne wei­te­ren Aus­sen­dun­gen möch­ten, sen­den Sie eine e‑Mail an [email protected] mit dem Betreff „Stor­no“.