Feistritz/Drau (Ktn): Neuerlich Attacke auf Flüchtlingsheim

Das Quarti­er für unbe­gleit­ete min­der­jährige Flüchtlinge, das seit Feb­ru­ar vom Arbeit­er­samariter­bund in einem ehe­ma­li­gen Inter­nat in Feistritz an der Drau in der Gemeinde Pater­nion betrieben wird, ist neuer­lich von bish­er unbekan­nten Tätern attack­iert wor­den. Schon gle­ich nach der Ankun­ft der Flüchtlinge ging es los mit den Attack­en. Ein­mal wurde ein Ziegel­stein durchs Fen­ster, ein ander­mal ein Böller gewor­fen. Jet­zt wurde möglicher­weise sog­ar geschossen.


„Ein mehrfach ver­glastes Fen­ster wurde von Unbekan­nten mit einem spitzen Gegen­stand oder einem Pro­jek­til durch­schla­gen“, das war die Auskun­ft der Polizei nach dem jüng­sten Anschlag auf das Flüchtling­sheim in Feistritz, das schon im Feb­ru­ar attack­iert wurde. Damals gab es mehrere Attack­en: „In der Nacht auf den 20. Feb­ru­ar wurde ein Ziegel­stein durch ein Fen­ster in die Unterkun­ft gewor­fen, schon Tage vorher ein Böller gegen die Fas­sade, die ein ander­mal mit het­zerischen Parolen wie „Scheiß Asy­lanten“ und „Fuck off“ beschmiert wur­den. Die jugendlichen Bewohn­er sind auch schon auf offen­er Straße beschimpft wor­den“, berichteten wir damals.

Im März war es dann nach Auskun­ft der Polizei, die ihre Streifen­fahrten ver­stärkt hat, rel­a­tiv ruhig, bis zur Vor­woche, wo es zu der bis­lang noch nicht genauer beschriebe­nen Attacke mit einem spitzen Gegen­stand oder Pro­jek­til gekom­men ist. Der Betreiber der Unterkun­ft über­legt nun eine Video-Überwachung, berichtet „Standard.at“.