Der seltsame Zeuge – ein Hetzer und….?

Die Broschüre der Fati­ma Grimm, in der eine Erziehung zum Dschi­had einge­fordert und beschrieben wird, soll in einem Wiener islamis­chen Kinder­garten Ver­wen­dung find­en, heißt es in ein­er aktuellen Anzeige. Der Kinder­garten demen­tiert. Der „Kuri­er“ hat den einzi­gen Zeu­gen für die Anzeige gefun­den und ihn befragt. Der will sich jet­zt daran erin­nert haben, dass er vor 12 Jahren die Broschüre gese­hen hat. Ein selt­samer Zeuge – in mehrfach­er Hinsicht!

Der Zeuge, der vor 12 Jahren die Broschüre in einem Regal des Kinder­gartens gese­hen haben will, hat dem „Kuri­er“ aber auch erk­lärt, dass ihm „eine Sit­u­a­tion, in der die zitierte „Dschi­had-Broschüre“ in dem Kinder­garten von Päd­a­gogen ver­wen­det wurde“, nicht bekan­nt sei.

Warum macht jemand nach 12 Jahren darauf aufmerk­sam, dass er damals eine Broschüre in einem Regal gese­hen hat? Eine Broschüre, deren Text online ver­füg­bar ist? Eine Broschüre, die sich primär an mus­lim­is­che Müt­ter richtet?

Der Zeuge, der vor 12 Jahren eine Broschüre in einem Regal gese­hen haben will, ist selb­st angezeigt wegen Ver­dacht auf Ver­het­zung und NS- Wieder­betä­ti­gung. Rudi Anschober, der Lan­desrat der Grü­nen in Oberöster­re­ich, hat Wolf­gang H. angezeigt, weil der am 21. Okto­ber zum Beispiel fol­gen­des Post­ing auf dessen FB-Seite abge­set­zt hat:

„Rudi Anschober hal­ten Sie doch endlich Ihre präpo­tente Klappe und find­en Sie sich damit ab, dass wir Euch fem­i­nis­mushirngefick­te Links­faschos jet­zt entsor­gen wie ein ver­fault­es Stück Schweine­fraß! (…) Ein Prozent Zugewinn, aber das heißt für Sie natür­lich „Sieg”, und der wiederum das Anrecht zur Allein­herrschaft. Eine Ein­stel­lung wie Abu Bakr al Bagh­da­di! (…) Ich fordere Sie aus­drück­lich zum Rück­tritt auf. (…) Oder bewer­ben Sie sich beim IS als Flüchtling­sex­perte! Was tut Euer gen­derver­hur­tes Zen­sur- und Moralka­rtell für Men­schen wie mich? Dop­pelt und dreifach einen Scheiß­dreck!“.

Es gibt auch noch andere Post­ings von Wolf­gang H. auf der FB-Seite von Anschober, die sich nur unwesentlich davon unterscheiden.

Ende August hat­te Wolf­gang H. auf der FB-Seite von „Grüne ander­srum“ schon einen ähn­lichen Auftritt – dies­mal aber mit ein­deutiger und erschreck­end prim­i­tiv­er Het­ze gegen Homo­sex­u­al­ität. Als die Seite über einen ein­deutig homo­phoben Über­fall auf ein les­bis­ches Paar in Her­nals berichtet, postet Wolf­gang H.

„ich kann kein Mitleid empfind­en. Eher Schaden­freude. Gle­ich­wohl bin ich der fes­ten Überzeu­gung, dass die legit­ime Gewalt, die hier aus­geübt wurde, in die Hand des Staates gehört. Die bei­den Les­ben gehören ver­haftet, vor ein ordentlich­es Gericht gestellt und abgeurteilt“.

Wenig später dann ein noch ärg­eres Post­ing von Wolf­gang H.:

„Diese Tram­pel gehören zusam­mengeschla­gen, das Ver­hal­ten der Män­ner war und ist richtig. Die bildliche Vorstel­lung der bei­den zer­matscht­en, blutver­schmierten Les­ben­fressen bere­it­et mir Entspan­nung, Erle­ichterung und tiefe Befriedi­gung“.

Schließlich noch eine Drohung:

„Ich werde noch jeman­den umle­gen, da kön­nen Sie sich­er sein“.

Als er daraufhin auf der FB-Seite der „Grü­nen ander­srum“ ges­per­rt wird, set­zt er seine Het­ze auf der Fan­page des Blogs „Think­out­sidey­our­box“ fort. Bevor er auch dort ges­per­rt wird, set­zt er noch das Post­ing ab:

„Häng dich auf, du Scheißschwuch­tel!“.

Bei den Het­zereien auf der FB-Seite der „Grü­nen ander­srum“ taucht auch ein zweit­er Het­zer auf, der sich Sil­vio M. nen­nt und sich im Ton kaum unter­schei­det von Wolf­gang H.. Eige­nar­tiger­weise taucht der Sil­vio M. auch bei Rudi Anschobers FB- Seite auf mit dem Posting:

„Die Zeit wird kom­men, da ste­ht Ihr grü­nen, ver­lo­ge­nen Rat­ten vor einem ordentlichen Gericht. Die Urteile wer­den hart aus­fall­en, dafür bürge ich. Du kom­mu­nis­tis­che, total­itäre Rat­te!“.

Zufall? Dann ist wohl auch Zufall, dass der Wolf­gang H. und der Sil­vio M. auch noch auf ganz anderen Seit­en in einem sehr ein­deuti­gen und möglicher­weise strafrechtlich rel­e­van­ten Kon­text auftauchen!

Fort­set­zung folgt!