Tiroler FPÖ-Abgeordnete demonstrierte in München mit Bagida

Bei den Tiroler Freiheitlichen spielt sie als Rechtsauslegerin. Die Landtagsabgeordnete Hildegard Schwaiger jubelt den Jungkameraden vom RFJ zu und ist völlig verzückt von Pegida. Nicht nur von der heimischen Pegida, sondern vor allem von der deutschen, Sie fährt sogar nach München zum Demonstrieren mit Bagida. Im Tiroler Landtag wettert sie dann gegen linke Demonstrationen.


Französische Karikatur zu Pegida, nach den Anschlägen in Frankreich

Seit 2013 ist Schwaiger Mitglied des Tiroler Landtags. Eine ihrer wenigen bemerkenswerten Aktionen war das öffentliche Nachdenken über Werner Königshofer, den aus der FPÖ ausgeschlossenen Nationalratsabgeordneten, der seit seinem Ausschluss immer noch weiter nach Rechtsaußen abdriftet. In den Augen von Schwaiger qualifiziert ihn das und so sprach sie sich öffentlich im Sommer 2013 für seine Wiederaufnahme aus.


Aktion bei Anti-Pegida-Protesten

Im November 2014 verteidigte sie den unsäglichen „Höhlenmenschen“-Sager von Christian Höbart mit den Worten, beliebte Politiker seien eben Menschen, die sagen, was ihre Wähler denken und deshalb sei Höbart auf „die Abschussliste der Gutmenschen“ gekommen.

Seit Pegida auf der politischen Bildfläche aufgetaucht ist, gehört sie zu den eifrigsten Pegida-UnterstützerInnen auf freiheitlicher Seite. Schwaiger, die schon vorher ihr Abendland durch sichtbare Unterstützung der FB-Seite „Ja!!! zu Österreich ohne Minarette“ retten wollte, fiel Anfang 2015 der Gruppe „Heimat ohne Hass“ neuerlich auf, weil sie andere FB-UserInnen dazu einlud, die Seite der Pegida Tirol zu liken.

Von „Heimat ohne Hass“ dazu befragt bzw. zu einer Stellungnahme eingeladen, verweigerte sie allerdings jeden Kommentar.

Dafür verlor sie sich auf der Seite von Pegida Österreich in geradezu hymnischen Worten: „Pegida ist die Mitte! Pegida ist das Volk! Und wir sind das Volk !!!“

Eine ziemlich einfache, wenn auch nicht den Gesetzen der Logik entsprechende Gleichung, die noch ihre Ergänzung erfährt durch das, was sie ihren Jungkameraden vom RFJ zupostete: “…..lasst die linken Chaoten einfach links liegen. Die sind keine Beachtung wert!“.

Vierzehn Tage vorher hatte sie noch ganz anders darüber gedacht. Da kehrte sie ganz geschockt von einer Bagida-Demonstration in München nach Tirol zurück und postete entsetzt: „Was mich am meisten schockierte, es bekämpfen sich Landsleute!!! Das deutsche Volk ist gespalten“. Also doch nicht das ganze Volk die Mitte und Pegida – aber Moment mal!

Warum demonstriert eine Tiroler Landtagsabgeordnete in München – mit Bagida,dem bayerischen, von Neonazis durchsetzten Ableger von Pegida?

Warum bezeichnet die Tiroler Abgeordnete die deutschen bzw. bayerischen Demonstranten als ihre Landsleute vom „deutschen Volk“?


Pegida Vorarlberg: „Österreicher sind auch Deutsche“

Wird sie es vielleicht demnächst dem Tiroler Landtag erklären? Und bei dieser Gelegenheit vielleicht auch erklären, warum sie in der Landtagssitzung vom 5. Februar gegen linke Demonstrationen hetzte, die viel Geld kosten würden, ihre Teilnahme an der Bagida-Demo dabei aber geflissentlich verschwieg? Wie viel Doppelmoral geht noch?


Raus aus NATO, Pegida Vorarlberg: „Ja genau!“ Vorarlberg ist in der NATO?; Bildrechte: @facebook

Übrigens: einen entschiedenen Konter zu den Aussagen von Schwaiger in dieser Landtagssitzung gab es von der ÖVP-Abgeordneten Kathrin Kaltenhauser, die zu Schwaiger sagte, bei „ihren Aussagen ist mir schlecht geworden – nicht das erste Mal“. – Uns auch!