Vor 20 Jahren. Die Morde von Oberwart

Mi, 18. Februar, 18:30 – 20:30
Wien Museum, Karlsplatz 8, 1010 Wien

Im Februar 1995 wurden vier Bewohner der Roma Siedlung in Oberwart durch eine Rohrbombe getötet. Die Bombe war im Ständer eines Schildes mit der Aufschrift „Roma zurück nach Indien“ versteckt und explodierte als die Männer versuchten das Schild zu entfernen. Dieses Attentat war der erste rassistisch motivierte Mord in Österreich nach 1945.

Manuela Horvath, Studentin aus Oberwart, Mitarbeiterin der Ausstellung Romane Thana Rudolf Sarközi, Kulturverein österreichischer Roma Erich Maria Schneller, Journalist, Autor des Buches Zigeuner. Roma. Menschen Einleitung und Moderation: Gerhard Baumgartner, DÖW

depot in Kooperation mit Initiative Minderheiten und Wien Museum. Die Ausstellung Romane Thana. Orte der Roma und Sinti wird ab 12. Februar im Wien Museum gezeigt.