Zwei Verwechslungen

Lesezeit: 1 Minute

Im Bei­trag über Dr. Tod gab es zwei Ver­wechs­lun­gen. Das Foto, das irr­tüm­lich Otto Skor­ze­ny zeig­te, haben wir mitt­ler­wei­le gelöscht – Ent­schul­di­gung und dan­ke an unse­re Lese­rIn­nen, die uns auf den Feh­ler auf­merk­sam gemacht haben! Bei der zwei­ten Ver­wechs­lung müs­sen wir etwas wei­ter ausholen.

Im Bei­trag über Ari Bert­heim haben wir auch des­sen merk­wür­di­ge Face­book-Freund­schaft zu einem der zwei Salz­bur­ger Stol­per­stein-Ange­klag­ten ange­spro­chen. Schon vor Mona­ten (Ende August) hat der ORF Salz­burg einen der bei­den wegen NS-Wie­der­be­tä­ti­gung Ange­klag­ten inter­viewt. Der prä­sen­tier­te sich damals als „Aus­stei­ger aus der Neo­na­zi-Sze­ne“ und sprach davon, dass er „ver­su­che das wie­der gera­de­zu­bie­gen“. In dem Inter­view wur­de auch sein vol­ler Name genannt; wir haben ange­nom­men, mit sei­ner vol­len Zustim­mung, um den Aus­stieg deut­lich zu machen. Irr­tum! Kurz danach haben wir den ver­meint­li­chen Aus­stei­ger auf Face­book ent­deckt, als FB-Freund von Ari Bert­heim und mit deut­lich ras­sis­ti­schen Postings.

Wir waren des­halb alar­miert, als wir den „Salz­bur­ger Nach­rich­ten“ vom 11.12. ent­nom­men haben, dass der ver­meint­li­che Aus­stei­ger bei einem Aus­stiegs­pro­jekt mit­macht. Des­halb haben wir geschrie­ben„Da haben wir auf sei­nem FB-Kon­to noch Sachen gefun­den, die nicht unbe­dingt dafür spre­chen. Mög­li­cher­wei­se wird da ein Bock zum Gärt­ner gemacht!“

Mitt­ler­wei­le wis­sen wir es bes­ser. Der vom ORF Inter­view­te ist nicht im Aus­stiegs­pro­jekt und ist mit Sicher­heit auch kein Aus­stei­ger. Im Gegen­teil, eher ein Ein­stei­ger! Seit Okto­ber sitzt er näm­lich wie­der in U‑Haft, dies­mal wegen des Ver­dachts auf schwe­ren gewerbs­mä­ßi­gen Betrug. Das erklärt auch die Gestal­tung sei­nes FB-Pro­fils, das er mit einem U‑Boot in Tauch­po­si­ti­on und einem Ste­alth-Bom­ber (Tarn­kap­pen­flug­zeug) geschmückt hat, bevor er die U‑Haft antrat.

Daher gilt: Von dem ver­meint­li­chen Aus­stei­ger droht kei­ne Gefahr für das Aus­stiegs­pro­jekt, dem wir vol­len Erfolg wünschen!