Zwei Verwechslungen

Im Beitrag über Dr. Tod gab es zwei Ver­wech­slun­gen. Das Foto, das irrtüm­lich Otto Sko­rzeny zeigte, haben wir mit­tler­weile gelöscht – Entschuldigung und danke an unsere LeserIn­nen, die uns auf den Fehler aufmerk­sam gemacht haben! Bei der zweit­en Ver­wech­slung müssen wir etwas weit­er ausholen.

Im Beitrag über Ari Bertheim haben wir auch dessen merk­würdi­ge Face­book-Fre­und­schaft zu einem der zwei Salzburg­er Stolper­stein-Angeklagten ange­sprochen. Schon vor Monat­en (Ende August) hat der ORF Salzburg einen der bei­den wegen NS-Wieder­betä­ti­gung Angeklagten inter­viewt. Der präsen­tierte sich damals als „Aussteiger aus der Neon­azi-Szene“ und sprach davon, dass er „ver­suche das wieder ger­adezu­biegen“. In dem Inter­view wurde auch sein voller Name genan­nt; wir haben angenom­men, mit sein­er vollen Zus­tim­mung, um den Ausstieg deut­lich zu machen. Irrtum! Kurz danach haben wir den ver­meintlichen Aussteiger auf Face­book ent­deckt, als FB-Fre­und von Ari Bertheim und mit deut­lich ras­sis­tis­chen Postings.

Wir waren deshalb alarmiert, als wir den „Salzburg­er Nachricht­en“ vom 11.12. ent­nom­men haben, dass der ver­meintliche Aussteiger bei einem Ausstiegspro­jekt mit­macht. Deshalb haben wir geschrieben„Da haben wir auf seinem FB-Kon­to noch Sachen gefun­den, die nicht unbe­d­ingt dafür sprechen. Möglicher­weise wird da ein Bock zum Gärt­ner gemacht!“

Mit­tler­weile wis­sen wir es bess­er. Der vom ORF Inter­viewte ist nicht im Ausstiegspro­jekt und ist mit Sicher­heit auch kein Aussteiger. Im Gegen­teil, eher ein Ein­steiger! Seit Okto­ber sitzt er näm­lich wieder in U‑Haft, dies­mal wegen des Ver­dachts auf schw­eren gewerb­smäßi­gen Betrug. Das erk­lärt auch die Gestal­tung seines FB-Pro­fils, das er mit einem U‑Boot in Tauch­po­si­tion und einem Stealth-Bomber (Tarnkap­pen­flugzeug) geschmückt hat, bevor er die U‑Haft antrat.

Daher gilt: Von dem ver­meintlichen Aussteiger dro­ht keine Gefahr für das Ausstiegspro­jekt, dem wir vollen Erfolg wünschen!