Zwei Verwechslungen

Im Beitrag über Dr. Tod gab es zwei Verwechslungen. Das Foto, das irrtümlich Otto Skorzeny zeigte, haben wir mittlerweile still und heimlich gegen eines, das tatsächlich Aribert Heim zeigt, ausgetauscht – Entschuldigung und Danke an unsere LeserInnen, die uns auf den Fehler aufmerksam gemacht haben! Bei der zweiten Verwechslung müssen wir etwas weiter ausholen.

Im Beitrag über Ari Bertheim haben wir auch dessen merkwürdige Facebook-Freundschaft zu einem der zwei Salzburger Stolperstein-Angeklagten angesprochen. Schon vor Monaten (Ende August) hat der ORF Salzburg einen der beiden wegen NS- Wiederbetätigung Angeklagten interviewt. Der präsentierte sich damals als „Aussteiger aus der Neonazi-Szene“ und sprach davon, dass er „versuche das wieder geradezubiegen“. In dem Interview wurde auch sein voller Name genannt- wir haben angenommen, mit seiner vollen Zustimmung, um den Ausstieg deutlich zu machen.

Irrtum! Kurz danach haben wir den vermeintlichen Aussteiger auf Facebook entdeckt, als FB-Freund von Ari Bertheim und mit deutlich rassistischen Postings.

Wir waren deshalb alarmiert, als wir den „Salzburger Nachrichten“ vom 11.12. entnommen haben, dass der vermeintliche Aussteiger bei einem Ausstiegsprojekt mitmacht. Deshalb haben wir geschrieben:

„Da haben wir auf seinem FB-Konto noch Sachen gefunden, die nicht unbedingt dafür sprechen! Möglicherweise wird da ein Bock zum Gärtner gemacht!“ .

Mittlerweile wissen wir es besser! Der vom ORF Interviewte ist nicht im Ausstiegsprojekt und ist mit Sicherheit auch kein Aussteiger. Im Gegenteil, eher ein Einsteiger! Seit Oktober sitzt er nämlich wieder in U-Haft, diesmal wegen des Verdachts auf schweren gewerbsmäßigen Betrug. Das erklärt auch die Gestaltung seines FB-Profils, das er mit einem U-Boot in Tauchposition und einem Stealth-Bomber (Tarnkappenflugzeug) geschmückt hat, bevor er die U-Haft antrat.

Daher gilt: von dem vermeintlichen Aussteiger droht keine Gefahr für das Ausstiegsprojekt, dem wir vollen Erfolg wünschen!