Ebreichsdorf (NÖ): Wieder Hakenkreuzschmiererei

Lesezeit: 1 Minute

Die Serie von Haken­kreuz-Schmie­re­rei­en in Nie­der­ös­ter­reich reißt nicht ab. Dies­mal wur­de das Haus einer Fami­lie mit tür­ki­schem Migra­ti­ons­hin­ter­grund in Wei­gels­dorf (Gemein­de Ebreichs­dorf) mit meh­re­ren Haken­kreu­zen beschmiert .

In der Nacht auf Freitag,13. Dezem­ber wur­de das Haus der Fami­lie, die vor sie­ben Jah­ren von Wien nach Wei­gels­dorf gezo­gen ist, mit meh­re­ren Haken­kreu­zen beschmiert. Bei dem vor dem Haus gepark­ten PKW wur­den die Rei­fen zerstochen.

Der Vor­fall erin­nert an ähn­li­che Aktio­nen in den letz­ten Wochen, bei denen Haken­kreu­ze auf Kebap-Loka­le im Bezirk St.Pölten Land geschmiert wur­den. Der stell­ver­tre­ten­de Bezirks­po­li­zei­kom­man­dant sprach damals von Haken­kreuz-Schmie­re­rei­en, die quer durch Nie­der­ös­ter­reich im Som­mer statt­ge­fun­den hätten.

Bei dem Anschlag in Wei­gels­dorf geht die Poli­zei der­zeit jeden­falls von einer geziel­ten Akti­on aus. Der Bür­ger­meis­ter von Ebreichs­dorf hat den Anschlag auf die Fami­lie klar ver­ur­teilt und die Bevöl­ke­rung um Mit­hil­fe ersucht: „Ich ver­ur­tei­le die­se Wahn­sinns­da­ten auf das schärfs­te. Die­se Art von Van­da­lis­mus und Rechts­ra­di­ka­lis­mus gehört im Keim erstickt“ (heu­te bzw. Kurier).