Linz: Hetze gegen Jungpolizisten

Jon­aid C. (23) lebt seit sein­er Kind­heit in Oberöster­re­ich. Der gebür­tige Pak­istan­er ist öster­re­ichis­ch­er Staats­bürg­er und seit kurzem Polizei­in­spek­tor. Das Foto ein­er Zeitung zeigt ihn beim Erhalt seines Aubil­dungs­dekrets. Die Face­book-Userin „Maria There­sia“, die ihre Fre­und­schaften am äußer­sten recht­en Rand der Frei­heitlichen hat, het­zt gegen den ange­blichen „Islamis­ten“.

Wie „Maria There­sia“ (ein Pseu­do­nym) auf die Idee kommt, dass Jon­aid C. ein „Islamist“ sein soll? Weil es sich bestens in ihre son­stige Het­ze ein­fügt und das ein­schlägige Pub­likum damit bedi­ent wird. Auf ihrem Face­book-Kon­to wird per­ma­nent gehet­zt: gegen die „arbeitss­cheuen Wirtschafts­flüchtlinge“, die „mafiöse EU-Dik­tatur“, die „Schand-Jus­tiz“, die „Staatskrim­inellen“, den „feigen Aus­län­der­pö­bel“ usw.

„Heimat ohne Hass“ hat die Het­ze am Beispiel des kurzen Post­ings über Jon­aid C. doku­men­tiert. Die rhetorische Fragestel­lung, ob Jon­aid C. ein Islamist sei, wird begleit­et von dem Kom­men­tar: „Als näch­ste wer­den Neger, Türken, Zigeuner……in die Polizei eingegliedert! Gute­nacht Österreich!“

Vom Pub­likum der „Maria There­sia“ kom­men die Reak­tio­nen wie beim Pawlowschen Hund: von der Schaf­fung ein­er „Bürg­er­wehr“ bis hin zum „Volk­sauf­s­tand“ oder der Beschimp­fung als „Muselzeck“ oder „Kanacke“. Auch das schlichte „A.C.A.B.“ (All Cops are Bas­tards) darf nicht fehlen in der Kampfrhetorik der recht­en Reck­en. Den weni­gen Postern, die sich gegen die Has­sorgien stellen, wird vorge­hal­ten, sie seien „gehirnge­waschen“.

Uwe Sail­er, der Linz­er Polizist und Daten­foren­sik­er, hat Anzeige wegen des Ver­dachts der Ver­het­zung erstat­tet. Der „Kuri­er“ hat zu der Het­zorgie die Spitzen der oberöster­re­ichis­chen Polizei befragt – und die stellt sich nicht nur deut­lich hin­ter den frisch geback­e­nen Polizei­in­spek­tor, son­dern gibt auch ein deut­lich­es Ver­sprechen ab:

„„Das ist aufs Schärf­ste zu verurteil­ten”, betont der stel­lvertre­tende Lan­despolizei­di­rek­tor Erwin Fuchs. Man werde alles daran set­zen, die ras­sis­tis­chen Poster auszuforschen.”

Zum Bericht auf „Heimat ohne Hass“.