Straches Distanzierung von Facebook-Gruppe unglaubwürdig

Mitglieder der ‚Wir stehen zur FPÖ‘-Facebook-Gruppe haben Neonazi-Hintergrund.

Wien (OTS) – „Es ist mehr als unglaubwürdig, wenn FPÖ-Parteichef Strache einerseits von verabscheuungswürdigen Hetz-Postings spricht, andererseits seine FPÖ-Funktionäre weiterhin in der hetzerischen, geheimen Facebook-Gruppe ‚Wir stehen zur FPÖ!‘ aktiv sind“, kommentiert Karl Öllinger, Abgeordneter der Grünen, die neuesten Enthüllungen des Nachrichtenmagazins News.

Öllinger verweist in diesem Zusammenhang auch darauf, dass einige der Mitglieder der geheimen FB-Gruppe „eindeutig aus der braunen Ecke“ kommen würden: „Es gibt genügend Dokumente, mit denen belegt werden kann, dass einige der Mitglieder teilweise seit Jahren beste Beziehungen zu Neonazi-Gruppen haben oder selbst Werbung für neonazistische Gruppierungen machen.“

Karl Öllinger kündigte an, dass auf der Webseite „Stopptdierechten“ diese Personen und ihre braunen Verbindungen dokumentiert würden. „Straches Erklärungsbedarf wird von Tag zu Tag größer! Offensichtlich ist er unfähig oder nicht willens, hier einen klaren Trennstrich zum ‚braunen Narrensaum‘ zu ziehen.“

Als Beleg dafür sieht Öllinger auch, dass laut den Enthüllungen von „News“ bzw. der Gruppe „Heimat ohne Hass“ der niederösterreichische FPÖ- Funktionär Thomas R., der offiziell von seinen Funktionen zurückgetreten ist, von der Partei laut eigenen Aussagen sogar anwaltlich unterstützt wird. Selbst glühende Strache-Fans, so Öllinger, hätten mittlerweile ein Problem mit der Haltung der Parteispitzen: „Mit dieser FPÖ ist kein Staat zu machen. Ich denke, dass das auch die überwiegende Mehrheit der Wählerinnen und Wähler so sieht.“

OTS: Hochrangige FPÖ-Politiker gehören Hass-Gruppe weiterhin an: Mauthausen Komitee verlangt rasche Konsequenzen
Nach übelster Hasspropaganda in FPÖ-Facebook-Gruppe: Mauthausen Komitee fordert Rücktritt von Strache