Nationale Freizeit und Blutsbrüder

Das Basisdemokratische Webkollektiv (Bawekoll) hat nach dem Auffliegen der geheimen FB-Gruppe „Wir stehen zur FPÖ!“ in seinen offensichtlich gut gefüllten Archiven gekramt und dabei einige hochauflösende Fotos gefunden, die weitere interessante Details zu freiheitlichen FunktionärInnen offenbaren.

Um der Wahrheit die Ehre zu geben: es geht nicht um freiheitliche Funktionäre und AktivistInnen, sondern um Neonazis.

Zunächst haben die Personen, die Bawekoll da vorstellt, nur indirekt mit der FB-Gruppe „Wir stehen zur FPÖ!“ zu tun, aber gemach, gemach! Manche Geschichten und Verbindungen müssen erst erzählt und bebildert werden.

Beginnen wir mit den Urlaubsgewohnheiten. Es ist ja doch eher auffällig, wenn Freiheitliche zur „Nationalen Freizeit“ reisen. Schließlich fanden die Treffen der „Nationalen Freizeit“ 2011 in Hessen und 2012 in Usedom statt und waren verbunden mit Neonazi-Konzerten.


„Nationale Freizeit“

Für 2011 liegt uns nur eine bescheidene Ankündigung für den konspirativen Kurzurlaub vor. Veranstalter war in diesem und auch im folgenden Jahr die Kameradschaft Deutsch-Österreichische Blutsbrüder.


„Kameradschaft Deutsch-Österreichische Blutsbrüder“

Über das Treffen 2012 schreibt Blick nach Rechts (2.7.2012):

„Die bislang unbekannte „Kameradschaft deutsch-österreichische Blutsbrüder“ will auf der Halbinsel Usedom an bisher unbekanntem Ort vom 4. bis 12. August eine „Nationale Freizeit“ durchführen. Das Programm der „Freizeit“ an der Ostsee sieht neben täglichen Grillabenden auch die Auftritte von Musikern sowie Neonazi-Rednern unter anderem von einer „AG Weserbergland“ oder „Nationalen Sozialisten Münster“ vor.
Die „Kameradschaft deutsch-österreichische Blutsbrüder“ trat erstmals Ende 2011 im Internet in Erscheinung. Eigenangaben zufolge wollen die Neonazis „das Volk in Deutschland und Österreich mit Flugblättern und anderen Aktionen über die zunehmenden Verschlechterungen unterrichten und somit zum Nachdenken anregen“. Die „deutsch-österreichischen Blutsbrüder“ definieren sich als „eine weltanschaulich-geschlossene Jugendbewegung neuen Typs mit revolutionärer Ausrichtung und strenger innerorganisatorischer Disziplin“. Ziel sei es, „so viele Widerstandszellen wie möglich zu bilden“ und dem „System den Kampf anzusagen“.“


„Kameradschaft Deutsch-Österreichische Blutsbrüder“

Blick nach Rechts irrt nur in einem Punkt: die „Kameradschaft“ war schon im Frühjahr 2011 mit einer eigenen Webseite präsent, registriert am 19. April von einem gewissen Eric Klötzer aus Saarbrücken. Über ihn hat „Bawekoll“ bereits im Juli 2011 einige zusätzliche Infos zusammengetragen – das Kollektiv ist wirklich fleißig!


Blutsbruder

Die Kameradschaft deutsch-österreichische Blutsbrüder war in erster Linie eine deutsche Neonazi-Truppe. Nicht gerade eine Massenorganisation, aber für „Nationale Freizeit“-Veranstaltungen mit österreichischen Blutsbrüdern hat es jedenfalls gereicht. Mittlerweile sind die „Blutsbrüder“ abgetaucht, jedenfalls aus dem Internet.

Bei der „Nationalen Freizeit“ 2011 haben sich einige österreichische Freiheitliche mit deutschen Neonazis vergnügt, das geht aus den Fotos von „Bawekoll“ hervor.

Bleibt noch die Frage offen, welche Verbindungen gibt es da zwischen österreichischen Freiheitlichen und deutschen Neonazis und was hat das mit der geheimen FB-Gruppe „Wir stehen zur FPÖ!“ zu tun?


Blutsbrüder

Stimmt das, was „Bawekoll“ schreibt: „Die Geschichte an sich dreht sich im Kreis, man beginnt bei FPÖ-Mitgliedern, kommt an bei Neonazis und landet im Endeffekt wieder bei FPÖ-Mitgliedern“ ?

Dazu ein andermal!

news.at – Seltsame Freunde
bawekoll – Er singt nicht nur auf youtube…